Wer hätte das gedacht? Obwohl der FC Bazenheid die ersten beiden Spiele der Saison nicht gewonnen hatte, grüsste er am Samstagabend für eine Nacht als Leader. Allerdings wurde er von Rüti, das am Sonntag sein Heimspiel gegen die Blue Stars aus Zürich mit 2:1 gewann, an der Tabellenspitze wieder abgelöst. Unabhängig davon ist es beeindruckend, was die Mannschaft von Trainer Heris Stefanachi derzeit zeigt. Im Winterthurer Vorort liess sie sich auch durch einen 0:1-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Nach einem unnötigen Querpass in der eigenen Verteidigung ging Seuzach entgegen dem Spielverlauf in Führung. Mit Mirco Jungblut und Demian Titaro sorgten in der Folge aber just jene Spieler für die Wende, welche schon vor Wochenfrist beim 2:0-Sieg im Spitzenspiel gegen Rüti getroffen hatten. Jungblut war noch vor der Pause mittels abgelenkten Freistosses für den Ausgleich verantwortlich. In der zweiten Hälfte erzielte Titaro seine Saisontreffer Nummer sechs und sieben, wobei das entscheidende 3:1 erst tief in der Nachspielzeit bei einem Konter in einer nervenaufreibenden Schlussphase fiel. Somit sind die Bazenheider seit nunmehr sieben Spielen unbesiegt und haben die vergangenen vier Partien alle gewonnen – bei einem Torverhältnis von 11:2.

Der missglückte Saisonstart des FC Uzwil wird immer mehr zur Krise. Die Mannschaft von Trainer Sokol Maliqi, die eigentlich aufsteigen möchte, ist nach neun Runden der Abstiegszone näher als dem Aufstiegsplatz. Im Heimspiel gegen Balzers setzte es bereits die dritte Heimniederlage ab. Und dies auf eine schmerzvolle Art und Weise. Im ersten Spieldrittel waren die Uzwiler deutlich überlegen und gingen nach knapp einer Viertelstunde durch Andrea Lo Re verdientermassen in Führung. Doch dann nutzten die Liechtensteiner ihren ersten Corner zum Ausgleich. In der gleichen Minute zog Gäste-Innenverteidiger Michele Polverino gegen den durchgebrochenen Uwe Beran die Notbremse und wurde vom Feld gestellt. Doch dies schien zusätzlichen Druck auf die Uzwiler auszuüben, mit dem sie nicht umgehen konnten. Noch vor der Pause gerieten die Gastgeber nach einem weiteren Corner von Balzers in Rückstand. In jener Szene liess Goalie Timon Waldvogel den Ball vor die Füsse von Noah Frommelt fallen, der seinen zweiten Treffer an diesem Tag erzielte. Nach einer Stunde und zwei weiteren Gegentreffern lagen die Uzwiler mit 1:4 zurück und der Mist war geführt. Wer in einem Heimspiel drei Tore in Überzahl kassiert, muss nicht mehr lange lamentieren.

Auch die U20-Auswahl des FC Wil hinkt ihren Zielen hinterher. Im Vergleich zweier Mannschaften der Abstiegshone kamen die Äbtestädter in Frauenfeld nicht über ein mageres 2:2 hinaus. Somit sind beide Teams seit mehr als einem Monat sieglos. Es war zwar der erste Wiler Punktgewinn dieser Saison in Auswärtsspielen und somit auf Naturrasen, aber eben nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Nachdem die Frauenfelder schon früh in Führung gegangen waren, hatten die Wiler das Spiel bis zur Pause gedreht. Zuerst traf Rrezart Hoxha zum Ausgleich, ehe in der Nachspielzeit der ersten Hälfte Ismajl Beka nach einem Corner mit dem Absatz zum 2:1 für die Wiler einnetzte. Da die Gäste nach dem Seitenwechsel mehrere hochkarätige Chancen liegen liessen und vor dem gegnerischen Tor die letzte Konsequenz wiederholt vermissen liessen, kam es, wie es kommen musste: Frauenfeld glich aus. Als die Wiler in der Nachspielzeit zwei weitere Grosschancen vergaben hatten, war das enttäuschende 2:2 Tatsache. Dieses Remis freute die Konkurrenz mehr als Frauenfeld und Wil.

Post inside
Eine der vielen vergebenen Wiler Chancen: Hier hätte der eingewechselte Anouer Ben Begalcem das 3:1 machen müssen, blieb aber am ehemaligen Wiler Goalie Dario Salzer hängen.

2. Liga interregional, Gruppe 6, 9. Runde:
Uzwil – Balzers 1:4
Seuzach – Bazenheid 1:3
Frauenfeld – Wil U20 2:2
Amriswil – Dübendorf 5:1
Uster – Widnau 2:3
Kreuzlingen - Chur 1:1
Rüti - Blue Stars Zürich 2:1

Rangliste:
1. Rüti 9/21. 2. Bazenheid 9/20. 3. Widnau 9/19. 4. Kreuzlingen 9/19. 5. Balzers 9/16. 6. Seuzach 9/14. 7. Uster 9/13. 8. Blue Stars Zürich 8/13. 9. Uzwil 9/12. 10. Dübendorf 9/8. 11. Chur 9/7. 12. Amriswil 9/16. 13. Wil U20 9/6. 14. Frauenfeld 9/5.

SC Bronschhofen: Nur ein Gegentor in sechs Spielen

In der 2. Liga regional war das Augenmerk aus Wiler Sicht auf das Derby zwischen dem FC Sirnach und dem SC Bronschhofen gerichtet. Allerdings gab es auf dem Sportplatz Kett in Sirnach keine Tore zu sehen. Mit der Punkteteilung bestätigten beide Teams zuletzt ansprechende Resultate. Der SC Bronschhofen ist seit dem Startspiel unbesiegt, womit die letzten sechs Partien nicht verloren gegangen sind. In diesen sechs Spielen kassierte der Wiler Vorstadtklub nur einen einzigen Gegentreffer. Die Hinterthurgauer haben sich nach einem verpatzten Saisonstart gefangen und sind auch schon seit vier Spielen unbesiegt. Es war bereits das zweite Aufeinandertreffen dieser beiden Teams seit Sommer. In der Cup-Qualifikation hatte sich Bronschhofen im August mit 3:0 durchgesetzt, ist aber mittlerweile auch ausgeschieden.

Richtig mies ergeht es derzeit dem Serben-Team des FC Uzwil. Das 1:5 im Heimspiel gegen Wängi war bereits die sechste Niederlage hintereinander. Allein in den letzten drei Partien hat Uzwils «Zwei» zehn Gegentore kassiert. Es liegt am Tabellenende und hat bereits vier Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

2. Liga regional, Gruppe 2, 7. Runde:
Sirnach – Bronschhofen 0:0
Uzwil II – Wängi 1:5
Bischofszell – Arbon 2:1
Abtwil-Engelburg – Wattwil Bunt 7:0
Calcio Kreuzlingen – Herisau 4:0
Rapperswil-Jona - Winkeln 1:2

Rangliste:
1. Calcio Kreuzlingen 7/19. 2. Winkeln 7/14. 3. Abtwil-Engelburg 7/13. 4. Bronschhofen 7/12. 5. Wängi 7/10. 6. Sirnach 7/9. 7. Herisau 7/9. 8. Rapperswil-Jona II 7/8. 9. Bischofszell 7/8. 10. Arbon 7/7. 11. Wattwil Bunt 7/6. 12. Uzwil II 7/3.