Die Fahrt im Safiental von Versam nach Tenna, auf 1650 Metern gelegen, gestaltet sich wie der Eintritt in eine andere Welt. Eine gänzlich verschneite Landschaft, die gelb verfärbten Lärchen überzuckert, ununterbrochener Schneefall, die Berggipfel ringsum in Nebel eingehüllt. Und auf der kurvenreichen Strasse ein Schneepflug, ausgerüstet mit Schneeketten.

Noch 190'000 Franken Fremdkapital

Edi Schaufelberger, Präsident der 215 Mitglieder zählenden Genossenschaft Skilift Tenna, hatte zur Generalversammlung eingeladen. Sie wurde von 23 Personen besucht. Anders als bei den Vorjahren konnte er in seinem Jahresrückblick auf einen echten Winter mit 79 Betriebstagen zurückblicken. Über zu wenig Schnee durfte man sich 2017/2018 nicht beklagen. Am 22. Januar mass man 1,8 Meter. Wiederum konnte mit dem Solarskilift 20 Mal so viel erneuerbare Energie produziert werden, wie man selbst verbrauchte – nämlich 92'000 Kilowattstunden.

Kassier Daniel Buchli stellte eine solide Abrechnung vor. Der Skiliftbetrieb ergab rund 67’000 Franken, der Ertrag aus dem Stromverkauf war mit 42’000 Franken aufgeführt. Auf der Ausgabenseite betrug der Personalaufwand 33'000 Franken. Es konnten 38'800 Franken abgeschrieben werden. Das Fremdkapital liegt noch bei 190'000 Franken.

Boden der Talstation gehört Uzwil

Die Saison am Skilift dauert in der bevorstehenden Saison vom 22. Dezember 2018 bis zum 17. März 2019. Für Saisonkarten werden neu tiefere Preise verlangt. Weiterhin fährt das Postauto bis zur Talstation. Da Edi und Kathrin Schaufelberger das von ihnen 2007 erstellte Pistenbeizli nicht mehr betreiben, übernehmen diese Aufgabe neu Marlies Coray und Barbara Heinz. Das rollstuhlgängige Lokal wird auch gerne von Schlittlern oder Wanderern aufgesucht.

An der Errichtung des weltweit ersten Solarskilifts, der im Dezember 2011 eröffnet worden ist, hat sich Uzwil mit einem Betrag von 75'000 Franken beteiligt. Der Boden bei der Talstation gehört nach wie vor der Gemeinde Uzwil, die Erstellung erfolgte im Baurecht.

Post inside
55 cm Neuschnee am Morgen nach der Versammlung: Blick zum Hotel Alpenblick, welches bis im Jahr 2015 der Gemeinde Uzwil gehörte.