Neben dem Schweizer Team, bestehend aus Fabienne Hammerschmidt und Lukas Burri von Kunstfahren Uzwil, nahmen Starter aus Belgien, Deutschland, Österreich, Ungarn, Peru und den USA teil. Die Zuschauer konnten über den Livestream das Wettkampfgeschehen in 14 verschiedenen Hallen in Europa, unter anderem in Belgien, Deutschland, Ungarn und der Schweiz, verfolgen. Auch diesmal funktionierte die für die Übertragung des Wettkampfs benötigte Technik einwandfrei. Die Verbindung zu den Kampfrichtern und den Zuschauern war stabil und ermöglichte eine faire Bewertung zu. 

Es fehlten nur 0.03 Punkte

Den ersten Teil ihrer Kür bestritten Hammerschmidt und Burri auf zwei Velos. Fast alle Bilder gelangen dem Duo wunschgemäss, nur bei einer Standdrehung schlich sich ein technischer Fehler ein. Auch wenn die Beiden im zweiten Teil gemeinsam auf dem Rad etwas unruhiger fuhren, konnten sie ihre Kür ohne Sturz beenden. Daraus resultierte eine Schlusspunktzahl von 153.43 Punkten, was nur 0.03 Punkte unter ihrem aktuellen Schweizerrekord liegt.

Das Uzwiler Team zeigte sehr zufrieden mit ihrem Auftritt und geht nun mit einem guten Gefühl in die Saison. Diese startet in rund zwei Wochen, am 12. September, in der Halle des OZ Thurzelg in Oberbüren statt. Für Hammerschmidt und Burri ist es die letzte Saison als aktive Sportler. Der Wettkampf in Oberbüren wird damit auch ihr letzter vor heimischem Publikum sein. (pd/red)