Der 5. OFV-Cupfinaltag sorgte für spannende Spiele und überraschende Resultate.


Der FC Uzwil dominiert den Final der Juniorinnen B

In einem rasanten Spiel zum Auftakt des OFV-Cupfinals siegten die Uzwiler gleich mit 6:0 gegen die Juniorinnen B des FC Frauenfeld. Kaum war das Spiel angepfiffen gingen die Uzwiler mit dem ersten Angriff auch schon in Führung. 

Aylin Gökce erzielte den frühen Führungstreffer. Uzwil hatte die Partie im Griff und erspielte sich Chance um Chance. Es stellte sich nur die Frage, wann die Uzwilerinnen nachlegen können. So war es in der 26. Minute wieder Aylin Gökce, die nach herrlicher Vorarbeit die Führung ausbauen konnte. In der Folge versuchten die Spielerinnen vom FC Frauenfeld die Partie ausgeglichener zu gestalten, dies jedoch nur mit mässigem Erfolg. Einige gut vorgetragene Vorstösse blieben in der gut organisierten Uzwiler Abwehr stecken. Uzwil powerte weiter und kam kurz vor der Pause zu einem weiteren Treffer durch Marisa Atz.

Die Partie blieb auch im zweiten Durchgang einseitig. Frauenfeld versuchte den Rückstand in Grenzen zu halten und die Uzwilerinnen spielten weiter guten Offensivfussball. Die weiteren Tore durch Atz, Gökce und Zehnder sorgten letztlich für klare Verhältnisse. So gewann der FC Uzwil mit 6:0 und durfte sich, wie im Vorjahr, als OFV-Cupsieger feiern lassen.

Frauenfeld entscheidet harten Cup-Fight für sich

In einem attraktiven aber auch hart umkämpften Thurgauer-Final zwischen dem FC Frauenfeld und dem FC Romanshorn/Amriswil setzte sich die Kantonshauptstädter letztendlich verdient mit 3:1 durch.

Bereits zu Beginn des Spiels merkte man, dass es für beide Mannschaften um sehr viel ging. Die Anhänger beider Lager lautstark, die Zweikämpfe hart und die Gemüter hitzig. Frauenfeld führte bereits zu Beginn die feinere Klinge und kam früh zu guten Möglichkeiten. Bereits in der 4. Minute brachte Simon Michel den FC Frauenfeld mit 1:0 in Führung.

Die Senioren des FC Romanshorn/Amriswil versuchten dagegenzuhalten, doch waren es die Frauenfelder, die immer wieder zu gefährlichen Torchancen kamen. Die Teams schenkten sich nichts und so war auch der nicht zu beneidende Unparteiische immer wieder gefordert. In der 29. Minuten erhöhte der FC Frauenfeld durch Damiano auf 2:0. Die Mannschaften boten den Anhänger eine unterhaltsame Partie und so begaben sich die Teams mit einer 2:0 Führung für Frauenfeld in die Pause.

Kurz nach dem Wiederanpfiff dann die Reaktion von Romanshorn/Amriswil. Segmüller setzte sich gleich gegen mehrere Gegner durch und brachte sein Team nochmals heran. Fortan führten die Teams die Partie recht ausgeglichen und neutralisierten sich mehrheitlich im Mittelfeld. Die Partie blieb jedoch weiter hitzig. Romanshorn/Amriswil suchte den Ausgleich und Frauenfeld wollte den Vorsprung wieder ausbauen. In der 59. Minute war es dann soweit. Damiano brachte den FC Frauenfeld mit seinem zweiten Treffer am heutigen Tag mit 3:1 in Führung und entschied eine überaus attraktive Partie.

Appenzeller Frauen verteidigen den OFV-Cuptitel

Einen wahren Fight lieferten sich die Frauen vom FC Linth 04 und dem FC Appenzell. Nach einer deutlichen Pausenführung reagierte der FC Linth 04, verkürzte auf 2:3 und verlor letztendlich sehr unglücklich.

Die Appenzeller Frauen legten los wie die Feuerweher und gingen durch Tore von Müller und Mazenauer in der Startviertelstunde bereits mit 2:0 in Führung. Die Frauen des FC Linth 04 steckten nicht auf und kämpften sich richtiggehend in die Partie zurück, doch der FC Appenzell blieb weiter spielbestimmend. So erhöhte Dorsa nach einer schönen Kombination in der 26. Spielminute auf 3:0.

Der Trainer des FC Linth 04 musste in der Pause die richtigen Worte gefunden haben. Obwohl die Appenzellerinnen spielbestimmend waren, setzten die Glarnerinnen immer wieder kleine Nadelstiche. Nach mehreren heissen Strafraumszenen kamen die Frauen von Linth 04 doch noch zu ihrem Tor. Feldmann war nach einer schönen Kombination erfolgreich.

Keine 10 Minuten später schlug es im Kasten der Appenzellerinnen wieder ein. Iseni verkürzte zu Gunsten des FCL 04 weiter auf 2:3 und brachte nochmals erhebliche Spannung in die Geschichte. Nebst wenigen Möglichkeiten, schafften es die Appenzellerinnen die Partie nach Hause zu schaukeln und krönten sich zum zweiten Mal in Folge mit dem OFV-Cuptitel.

Überragender Jarvis Alistair entscheidet Cupfinal der Senioren 30+

Im Finalspiel der Senioren 30+ sorgte der überragende Stürmer Jarvis Alistair für klare Verhältnisse und führte den FC Ems mit einem Doppelpack zum Cupsieg.

Zu Beginn der Partie tasteten sich die beiden Mannschaften etwas ab, ehe Ems Stürmer Alistair in der 5. Minute alleine vor dem Torhüter vergab. 7 Minuten später machte er es deutlich besser, nach einem weiten Abschlag landete der Ball beim Emser Stürmer, dieser liess sich nicht zweimal bitten und brachte die Bündner

in Führung. Nur zwei Minuten später erhöhte Alistair auf 0:2. Ein Abstoss vom Torhüter des FC Abtwil- Engelburg kam postwendend wieder zurück und so kam Alistair zu seinem zweiten Treffer.

In weiterer Folge konnten sich die Abtwiler etwas fangen und kamen ebenfalls zu guten Torchancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Die Mannschaften lieferten bis zur Pause eine flotte Partie ab, Tore fielen jedoch keine mehr. Nach dem Pausentee drückte der FC Abtwil-Engelburg weiter auf den Ausgleich, scheiterten jedoch immer wieder am glänzend agierenden Emser Torhüter. Die Emser wiederum waren auch in der zweiten Halbzeit sehr kaltschnäuzig unterwegs. Eine Kombination schloss Corrado zum entscheidenden 0:3 ab. Der FC Ems krönten sich somit mit dem Cupsieg der Senioren 30+.

Starke Amriswiler überrollen den FC Montlingen

In einer erst ausgeglichenen Partie setzte sich der FC Amriswil souverän mit 6:0 gegen den FC Montlingen durch.

In der Startphase schenkten sich die beiden Mannschaften nichts und spielten munter nach vorne. Nachdem Karatay und Klingler zu ersten Möglichkeiten kamen, tauchte Moser auf der Gegenseite alleine vor dem Tor auf, verpasste es aber den Führungstreffer zu markieren. Beide Mannschaften zeigten den Zuschauern eine abwechslungsreiche Partie und hielten die Pace trotz den warmen Temperaturen ausgesprochen hoch.

Amriswil schien den etwas fitteren Eindruck zu machen und übernahm demnach das Spieldiktat. Nachdem Zivic einen Ball leichtfertig verlor, schaltete Amriswil blitzschnell um und ging 1:0 in Führung. Mischa Schoch netzte mit einem herrlichen Schlenzer für die Amriswiler ein. Der FCA machte im Anschluss weiter Druck und liess die Rheintaler bis zur Halbzeit kaum mehr ins Spiel zurückkommen. So retteten die Montlinger einen 1:0 Rückstand in die Pause.

Montlingen musste sich etwas überlegen, um in diesem Spiel noch etwas zu reissen. Nachdem Amriswil mehrere gute Möglichkeiten ausliessen, vergab auch Karatay auf der anderen Seite. In der Folge nahmen die Amriswiler die Partie wieder in die Hand und liessen den FCM kaum mehr ins Spiel zurückkommen. Bei den Montlinger liessen die Kräfte nach und so konnte der FC Amriswil das Spiel vorentscheiden. In der 62. Minute erhöhte Schoch mit seinem zweiten Treffer zum 2:0 und nur 6 Minuten später entschied Moser per Foulelfmeter das Spiel vorzeitig zum 3:0. Montlingen gab sich im Anschluss auf und so kamen die Amriswiler in der 69. und 73. Minuten zu den Treffern 4 und 5. Doch dies war noch nicht alles. Miljic setzte sich auf der Seite souverän durch und bediente Oswald in der Mitte mustergültig. Dieser musste nur noch den Fuss hinhalten und schon stand es 6:0. Montlingen kam kurz vor Schluss noch zu einem Pfostentreffer, dies war dann auch der Schlusspunkt in einer torreichen Partie. So erledigte der FC Amriswil die Rheintaler in einer zum Schluss einseitigen Partie mit 6:0 und durfte sich als souveräner OFV-Cupsieger feiern lassen.

Erfolgreicher Finaltag auf und neben dem Platz

Stephan Häuselmann, Präsident des Ostschweizer Fussballverbands, blickt auf einen erfolgreichen Finaltag zurück. «Wir haben einen faszinierenden Finaltag erlebt, welcher mit vielen interessanten Spielzügen gespickt war. Unter dem Verbandsmotto «faire und sichere Spiele» lieferten wir dabei den zahlreichen Zuschauern ein grosses Spektakel». Auch dank der guten Organisation Ostschweizer Fussballverbandes, koordiniert mit dem Gastgeber, dem FC Flawil, wurde den mehr als tausend Zuschauern wieder ein Leckerbissen serviert.