Im Kanton St. Gallen gibt es 134 Messstellen, welche den Autoverkehr registrieren. Sie haben im letzten Jahr einen Rückgang um 5,8 Prozent festgestellt. Für den Veloverkehr existieren nur 16 Messstellen. Alle haben Rekordfrequenzen verzeichnet. Die Zuname verläuft aber weder für den Auto- noch für den Veloverkehr linear. Während dem ersten Lockdown schrumpfte der Autoverkehr vorübergehend um rund einen Drittel. In dieser Zeit nahm der Veloverkehr – zusätzlich von schönem Wetter begünstigt – überproportional zu.

Regional ist die Velozählstelle beim Kolumbanssteg erwähnenswert. Es gibt den Steg erst seit 1997. Damals ist die Eisenbahnbrücke über die Glatt zwischen Flawil und Gossau neu gebaut worden. Im gleichen Zug ist unter dem Glattviadukt ein Steg für Fussgänger und Velofahrer aufgehängt worden. Auf dem Fürstenland-Radweg ist damit eine steigungsfreie Verbindung zwischen Gossau und Flawil geschaffen worden. Dass sie beliebt ist, zeigen die Benutzerzahlen. Mit 124'000 Fahrten ist im letzten Jahr eine Steigerung um mehr als 50 Prozent erreicht worden. An die Zahl von 400'000 Fahrten beim Kinderzoo in Rapperswil kommt sie zwar nicht heran. Aber der innerstädtische Bereich und die Uferregion am oberen Zürichsee haben andere Voraussetzungen als die von Wiesen gesäumte Strecke im Fürstenland.