Fast alle Anlässe im Sommer 2020 fallen dem Corona-Virus zum Opfer. Ausgenommen ist der Sport, wo immer mehr Veranstaltungen doch stattfinden. So auch am vergangenen Wochenende der Motocross-Event in Zuckenriet. Während zwei Tagen kämpften die Fahrer in verschiedenen Kategorien um Punkte und möglichst tiefe Rundenzeiten.

Christian Chanton, der für den Rennveranstalter MXRS den Anlass organisierte, zieht ein positives Fazit. Es sei toller Rennsport geboten worden. Und was ist mit jenem Fahrer, der am Samstagnachmittag stürzte und auf der Strecke verarztet werden musste? «Alles halb so wild. Stürze kann es in diesem Sport geben. Es gibt keinen schwerverletzten Fahrer. Das Rennen musste nicht unterbrochen und schon gar nicht abgebrochen werden», sagt Christian Chanton. Nicht gelten lässt er den Vorwurf, für eine Stellungnahme nicht erreichbar gewesen zu sein, wie hallowil.ch vermeldete. Dieses Portal hatte mehrfach versucht, Chanton am Samstag telefonisch zu erreichen. Dieser gibt an, er sei die ganze Zeit auf Platz in Zuckenriet gewesen.

Bereits zum achten Mal war das beschauliche Zuckenriet zum Treffpunkt für die Freunde des Motocross-Sports geworden. In den Kategorien Mini 85 bis hin zu den Senioren oder «125 Fun» waren zahlreiche Fahrer am Start.

______________________________________________________________________________________________________________

Noch heute findet das Motocross-Rennen in Zuckenriet statt (12.07.)

Für Besucher bringt das Motocross-Rennen in Zuckenriet wieder zahlreiche Rennen in den unterschiedlichsten Klassen: So wird in den Kategorien Mini 85, Scott Kids, Women, Senioren, 125 Fun, Clubrace oder Super Race gestartet. Und bereits am Samstag gab es viele Fahrer am Start zu sehen, für die dieser Rennsport körperlich sehr anstrengend ist und von denen vor allem etwas gefordert wird: volle Konzentration. In Zuckenriet wird das Rennen bereits zum achten Mal organisiert und durchgeführt – mittlerweile gehört es zum beliebtesten Motorsportanlass in der Ostschweiz. 

Auch wenn der Anlass nicht wie unzählige andere Veranstaltungen dem Coronavirus nicht zum Opfer gefallen ist, ist es heuer zu einigen Veränderungen gekommen: So zog sich der Verein Motocross Zuckenriet, der bisher jedes Jahr das Rennen organisiert hatte, im Juni für die diesjährige Durchführung zurück. Die Entwicklung rund um Covid-19 sei für den Verein eine Herausforderung gewesen. Und deshalb distanzierte sich der Verein vom diesjährigen Anlass. Der Grund für diese Entscheidung: Veranstaltungen gelten als Infektionsherde. 

Das sind die Impressionen vom diesjährigen Motocross:

 
Impressionen vom 8. Motocross Zuckenriet. (Video Mykhailo Zinchenko)

Bereits zwei Wochen vor dem diesjährigen Event gab Rennveranstalter MXRS, der von Christian Chanton vertreten wird und das Zuckenrieter Motocross-Rennen heuer alleine durchführt, Entwarnung: «Für die Durchführung des Rennens haben wir das Okay vom BAG und von Swiss Olympics erhalten.» Denn dieses Jahr dürfen sich höchstens 1000 Personen gleichzeitig auf dem Areal befinden. «Hierfür habe wir ein detailliertes und gutes Schutzkonzept», erklärte Chanton, der sich bisher im Hintergrund des Anlasses befand, gegenüber hallowil.ch. (red/mac)