Zwölf junge evangelische Christen wurden in der katholischen Kirche Niederhelfenschwil konfirmiert. Pfarrer Matthias Maywald gab ihnen tiefsinnige Gedanken mit auf ihren zukünftigen Lebensweg.Mit der Konfirmation in der katholischen Kirche setzten die evangelischen Mitchristen ein erfreuliches Zeichen der Oekumene. „Wegen der notwendigen Grösse der Kirche feiern wir unsere Konfirmation seit einigen Jahren in Niederhelfenschwil. Wir sind dankbar für die Gastfreundschaft der Seelsorgeeinheit und die gute Zusammenarbeit mit dem Sekretariat und dem Mesmer“, begründete Pfarrer Maywald die Wahl des Austragungsortes.

Zur thurgauischen Kirchgemeinde gehören neben Neukirch, Buhwil und Schweizersholz auch die beiden St.Galler Dörfer Zuckenriet und Niederhelfenschwil. Für einmal genossen so ihre Konfirmanden einen Heimvorteil. Einmal pro Monat feiern die evangelischen Mitchristen auch in der Georgskapelle Zuckenriet einen Gottesdienst.

Überzeugte Christen
Ganz auf jugendliche Stimmung und Freude ausgerichtet gestaltete sich für die zwölf Konfirmandinnen und Konfirmanden, aber auch für die zahlreichen Eltern und Angehörigen das grosse Fest. Die Jugendlichen durften nach der grundlegenden Vorbereitung den feierlichen Gottesdienst weitgehend selber gestalten. Als Thema wählten sie „Einzigartig – und doch alle gleich“.

In einem Anspiel machten sie auf die Einzigartigkeit aber auch auf die Verschiedenheit der Menschen aufmerksam. Sie erinnerten an die Entwicklung von Freundschaften und sprachen Gebete und Fürbitten aus. Pantomimisch trugen sie auch die Lesung von Psalm 139 und das Gleichnis Jesu von den Arbeitern im Weinberg vor. Gemeinsam mit den Erwachsenen sangen sie auch einige Gemeindelieder. So kam im Glaubenszeugnis zum Ausdruck, dass sich die jungen Christen klar zur Freundschaft mit Gott bekennen.

Konfirmationsakt
Die Bedeutung des grossen Tages für die jungen Christen kam auch durch die durchwegs festlichen Kleider und die freudigen Gesichter zum Ausdruck. Im Mittelpunkt der Feier stand jedoch der eigentliche Konfirmationsakt. Nach einer kurzen Einführung durch Pfarrer Matthias Maywald und der Bekanntgabe des persönlichen Konfspruchs segnete er jede Konfirmandin und Konfirmanden einzeln. Er liess ihnen durch ein Mitglied des Konf-Unterrichts-Teams (Miriam Widmer, Petra Müller) ein Konfbild überreichen. Ein Segensgebet schloss den Akt ab.

Die Konfirmierten bedankten sich und überreichten rote Rosen an die Personen, die ihnen besonders nahe standen. Der kirchlichen Feier schloss sich ein Begegnungs-Apéro auf dem Schulhausplatz an, der von der MG Niederhelfenschwil mit einem Ständchen begleitet wurde.

Musikalische Highlights
Zur Festlichkeit trug vor allem auch die Musik bei. Die PM-Band und drei junge Sängerinnen umrahmten den Gottesdienst mit zeitgemässer Musik. Der bekannte Hip-Hop-Sänger Saymur Kuziem bezeugte mit seinen intensiven Songs seinen Glauben. Möglich wurde dieses spezielle Engagement durch eine persönliche Begegnung bei der Streetchurch in Zürich, wo er auftrat. Die Konfirmandin Jana Minnig ihrerseits überzeugte mit ihren schönen Querflötenmelodien.

Die Präsidentin der Kirchenvorsteherschaft Gabriela Arn gratulierte den Konfirmierten und informierte, dass sie sich in der Gemeinde nun an Rechten und Pflichten beteiligen dürfen. „Die Konfirmation ist der Anfang einer Mission. Ihr seid aufgerufen, am Leben der Kirchgemeinde aktiv teilzunehmen“, sagte sie.


Konfirmandinnen und Konfirmanden
Sebastian Hug, Neukirch; Nicole Isler, Hackberen; Tabea Baumgartner, Neukirch; Elena Schönholzer, Buhwil; Laura Sager, Buhwil; Severin Schweizer, Neukirch; Marco Müller, Entetswil; Mira Richter, Neukirch; Janis Kleger, Niederhelfenschwil; Jana Minnig, Niederhelfenschwil; Severin Kretz, Zuckenriet, Sarah Dörig, Dietenwil;