Auch im vierten St. Galler-Derby bleiben die Äbtestädter ungeschlagen. Mit einer routinierten und abgeklärten Leistung besiegen Sie den Aufsteiger vom Zürichsee. Sergio Cortelezzi durfte sich als Doppeltorschütze feiern lassen.Die Zuschauer mussten sich nicht lange gedulden, ehe Sie nicht nur die ersten Chancen, sondern sogar bereits das erste Tor bestaunen durften. Nach Vorarbeit von Roberto Alves schob Sergio Cortelezzi lässig ein, doch sein Tor wurde wegen einer Abseitsposition annulliert. Ein vielversprechender, aber auch wegweisender Start.

Nach einer Viertelstunde stand der Italo-Argentinier erneut im Mittelpunkt. Nach einem Abpraller legte er für Sandro Lombardi auf, dieser scheiterte mit seinem Abschluss an Novem Baumann. Sergio Cortelezzi reagierte am schnellsten und staubte zum 1:0 ab. Der verdiente Lohn für eine starke Anfangsphase der Gastgeber.

Überlegenes Heimteam

Auch nach dem Führungstor blieb der FC Wil die tonangebende Mannschaft. Sandro Lombardi und Basil Stillhart vergaben aber zwei gute Möglichkeiten, so dass das 1:0 auch dem Pausenstand entsprach. Von den Gästen aus Rapperswil-Jona war kaum etwas zu sehen. Richtige Torchancen gab es für den Aufsteiger kaum.

In der zweiten Halbzeit ging es im gleichen Stil weiter. Das Heimteam war die spielbestimmende Mannschaft und hatte deutlich mehr vom Spiel. Schiedsrichter Lionel Tschudi liess viel laufen, wohl phasenweise zu viel. Das führte dazu, dass die Akteure des FCRJ mehrfach durch grobe Fouls auffielen. Ein Platzverweis wäre in dieser Phase der Partie sicher keine falsche Entscheidung gewesen.

Doppeltorschütze

Auch das zweite Tor des Abends erzielte Sergio Cortelezzi. Die Vorlage kam vom starken Nick von Niederhäusern, der den Ball gekonnt über den Torhüter spitzelte und den freistehenden Stürmer fand. Auch das 2:0 entsprach völlig dem Gezeigten, denn von den Gästen war nach wie vor nichts zu sehen. Zwar verzeichneten der FCRJ rund zehn Abschlüsse, bis auf eine Ausnahme waren diese aber allesamt äusserst harmlos.

Dementsprechend souverän und verdient verliess der FC Wil das Spielfeld als Gewinner. Sicher ein optimaler Start in eine turbulente Phase mit fünf Spielen innert 15 Tagen. Am kommenden Mittwoch wartet der FC Vaduz auf die Äbtestädter. Auch die Liechtensteiner sind in der Rückrunde richtig durchgestartet und haben fleissig Punkte gesammelt.

FC Wil – FC Rapperswil-Jona 2:0 (1:0)

IGP Arena, Wil: 780 Zuschauer. – SR: Lionel Tschudi.

Tore: 15. Cortelezzi 1:0, 54. Cortelezzi 2:0.

FC Wil 1900: Kostadinovic; Rahimi, von Niederhäusern, Stillhart; Goncalves, Scholz, Breitenmoser (83. Schällibaum), Hefti; Lombardi (67. Latifi); Cortelezzi, Alves (73. Vonlanthen).

FC Rapperswil-Jona: Baumann; Güntensperger, Pacheco (66. Kleiber), Simani, Elmer; Nater; Salanovic, Rohrbach, Fazliu (78. Teixeira), Shabani; Turkes (66. Wicht).
Bemerkungen: Wil ohne Lekaj, Zé Eduardo (beide gesperrt), Audino, Savic (beide verletzt), Freid und Maroufi (beide nicht im Aufgebot). Rapperswil-Jona ohne Yanz, Kubli, Klloqoki, Mustafi (alle verletzt), Jaggy und Falciano (beide nicht im Aufgebot).

Verwarnungen: 57. Shabani, 68. Kleiber, 83. Kostadinovic, 90. Teixeira, 93. Latifi, 96. Rohrbach.