Regengüsse, kalte Temperaturen, eisiger Wind. Doch das Viehschaupublikum lässt sich nicht lange bitte und strömt trotzdem zum Schauplatz auf dem Dietfurter Schulareal. Fast minutengenau schliesst Petrus seine Regenschleusen, so finden die Prämierungen im Trockenen statt – besser noch, die Sonne zeigt sich ganz plötzlich und erfreut Organisatoren, Teilnehmer und Publikum. Ein Höhepunkt jagt den anderen. Nach der Wahl zur Fitnessstar 2021, folgen weitere wie etwa die Wahl zum Jungvieh-Champion, Schöneuter-Champion jüngere und ältere, oder die Wahl zum besten Duo in der Abteilung Mutter-Tochter. Hierbei finden die Experten nur lobende Worte. In den vergangenen zehn Jahren habe hierbei ein enormer Zuchtfortschritt stattgefunden, sind sich die Richter einig. Christian Näf, als Experte auf dem Platz, geht noch weiter und meint, dass die ganze Viehschau geprägt ist dank ausnahmslos starken Tieren. «Eine hervorragende Qualität bietet sich uns hier in Dietfurt, ein Lob an alle Besitzer und Pfleger der Tiere», sagt Näf. Was folgt sind die zwei Höhepunkte, die die Bütschwiler und Dietfurter Viehschau auszeichnet; denn hier werden zwei Missen gekürt.

Post inside
Valerie von Roger Bachmann ist Miss Bütschwil 2021, Holstein und Red Holstein.


Valerie und Vereina

An der Bütschwiler Viehschau, die seit einigen Jahren in Dietfurt stattfindet, wird als erstes Valerie, aus dem Stall von Roger Bachmann (Bütschwil), aus den Rassen der Holstein und Red Holstein Tiere, als Siegerin erkoren. Riesenjubel ertönt auf dem Viehschauplatz. Wenig später ist dann die Reihe an der sechsjährigen Braunviehkuh Vereina, aus dem Stall von Reto Scherrer (Bütschwil). In einem hartumkämpften Finale sticht sie ihre zwei Konkurrentinnen um winzige Nuancen aus. Besitzer Reto Scherrer strahlt über das ganze Gesicht, so, wie es auch Vereina macht. «Meine Vereina gibt viel Milch, funktioniert absolut perfekt und hat im Stall, auf der Weide und in der Gruppe keine Probleme», sagt der Landwirt. Vereina überzeugt die Experten durch ihre korrekte obere Linie, ein drüsiges Euter, toller Brusttiefe und einem langen und breiten Becken. Sie bringt alles mit, was eine Miss Bütschwil haben muss. Da ist es selbsterklärend, dass sie nach der Wahl noch länger im Ring stehen bleiben muss. Viele Fotos werden nämlich von der neuen Titelträgerin gemacht und ebenso viele Gratulationen an den Besitzer gerichtet. Die anderen Besucher zügeln zeitgleich wieder in das Festzelt; heisser Chämibraten mit Teigwaren und Schnitzelbrote warten auf die hungrigen, gutgelaunten, Viehschaubesucher.