Viehschauen finden nach der Alpsaison in den Dörfern statt. Einige Bauern fahren sennisch auf. Das heisst, die Begleiter der Tiere tragen ihre traditionellen Trachten. Die Reihenfolge von Mensch und Tier ist sauber festgelegt. Die Bauern treiben ihre Kühe, Rinder und Kälber auf den Schauplatz. Der Eingang ist durch einen kunstvoll geschmückten Bogen geprägt. Auf dem Gelände binden fleissige Helferinnen und Helfer die Kühe in langen Reihen nach vorgegebenen Kategorien an. Danach folgt das Stellen: Die Experten beurteilen die Tiere nach Schönheit und Leistung und positionieren sie in der entsprechenden Reihenfolge. Die Viehschau ist aber bei Weitem nicht nur ein Zuchtvergleich unter den Tierhaltern der Region, der lediglich aus der Präsentation und Prämierung der schönsten und leistungsfähigsten Tiere besteht. Eine Toggenburger Viehschau ist ein traditioneller bäuerlicher Anlass, der seit dem 19. Jahrhundert fester Bestandteil der regionalen Kultur ist und ursprünglich der Förderung der eigenen Zucht diente.

Volksfest

Durch die feierliche Prämierung, die Vergabe von Sonderpreisen und das Rahmenprogramm wird die Viehschau am Nachmittag zum Volksfest und ist so eine ideale Möglichkeit für Landwirtschaft und Viehzucht, sich der Bevölkerung zu präsentieren. Am Abend treffen sich die Landwirte und ihre Angehörigen am Schauabend zum Ausklang. Der perfekte Anlass also, den 125. Geburtstag des Viehzuchtvereins zu feiern. Aus diesem Grund findet der Anlass in diesem Jahr bewusst an einem zentralen Ort statt, damit die Tierhalter ihre Tiere der Bevölkerung während des Viehtriebs zeigen können.

Anmelderekord und hoffentlich viele Gäste

Für die diesjährige Jubiläumsviehschau sind 330 Tiere von 17 Landwirten angemeldet. «So viele Tiere wie seit Jahren nicht mehr», sagt der OK-Präsident Armin Granwehr. Er wünscht sich, dass nicht nur viele Tiere, sondern auch viele Besucherinnen und Besucher auf dem Schaugelände auf dem Loberg sein werden: «Wir Bauern sind stolz auf unser Vieh und zeigen dieses gerne der gesamten Bevölkerung. Alle sind zur Viehschau und am Abend zur Alpengaudi Party willkommen.»

Abwechslungsreiches Programm

Bereits um 8 Uhr beginnt die sennische Auffuhr zum Schauplatz über die Tüfenwiesstrasse, Unterdorfstrasse, Mitteldorfstrasse, Oberdorfstrasse und Lobergstrasse. Ab 10 Uhr erfolgen die Verleihung der Spezialpreise. Um 13 Uhr präsentieren die Jungzüchterinnen und -züchter ihre Tiere. Am Ende der Schau wird die Miss erkoren. Die Pfadi Löwenburg wird für die Kinder eine Bauernhof-Olympiade veranstalten. Da die Kühe abends im Stall gemolken werden müssen, verlassen die Landwirte um etwa 16 Uhr mit ihren Tieren das Gelände und kehren ohne Tiere für den Schauabend, welcher um 20 Uhr beginnt, auf den Festplatz zurück.