Die diesjährige Generalversammlung der FC Wil 1900 AG versprach zwei interessante Traktanden. Nebst neuen Gesichtern im Verwaltungsrat, durfte auch ein Verlust von rund 8,6 Mio. Franken bestaunt werden.Neues Spiel, neues Glück – so ungefähr lässt sich die gestrige jährliche Aktionärsversammlung zusammenfassen. Wie bereits am vergangenen Donnerstag angekündigt, standen die beiden langjährigen Verwaltungsräte Christian Meuli und Roger Bigger bei der Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Zusammen brachten Sie es doch auf stattliche 35 aktive Jahre!

Wer die Nachfolge von Roger Bigger, seines Zeichen 15 Jahre Präsident, antritt, ist bisher nicht bekannt. Diese Entscheidung wird der neu zusammengesetzte Verwaltungsrat in einer ersten Sitzung fällen. Gerüchten zufolge, könnte das einzig verbliebene Mitglied, Maurice Weber diesen Posten übernehmen. Vorausgesetzt die neu formierte Führungsetage wünscht dies so.

Wer ersetzt Bigger und Meuli?
Gespannt blickten die Anwesenden Aktionäre auf die Vorstellung der neuen Verwaltungsratsmitglieder. Namentlich handelt es sich hierbei um Bettina Osterwalder, Artan Sadiku, Thomas Hengartner und Marc-Aurel Weinmann. Es ist ein Novum in der Geschichte der FC Wil 1900 AG, dass auch eine Frau in der obersten Etage mitwirkt.

Die 44-jährige Bettina Osterwalder ist zweifache Mutter und Inhaberin der Firma BO Consulting. Die Wilern ist zudem Geschäftsführerin des Leistungszentrums «Unihockey Ostschweiz». Ein wenig Bekannter dürfte Thomas Hengartner sein. Der Stettfurter war Profifussballer beim FC Zürich sowie dem FC St. Gallen. In seiner Laufbahn war er zudem Geschäftsführer bei Bico, Möbel Hubacher und Möbel Pfister, ehe es ihn zur Hanspeter Zürcher AG zog.

Marc-Aurel Weinmann heisst der dritte Neue im Bunde. Der verheiratete Vater zweier Kinder ist CEO von Sanadent, einem aktuellen Sponsor des FC Wil. Last but not least – Artan Sadiku. Der 32-jährige Anwalt, mit Spezialgebiet Straf-, Arbeits,- und Sportrecht, ist der vierte Neuzugang im Wiler Verwaltungsrat.

Maurice Weber überreichte seinen beiden ehemaligen Kollegen ein Präsent. Sowohl Meuli als auch Bigger, wendeten sich mit persönlichen Worten und Danksagungen an die anwesenden Aktionäre. Abgerundet wurden diese emotionalen Momente, durch einen schönen Video-Rückblick, zurück auf den grössten Erfolg in der Ära Bigger – Der Cupsieg gegen GC. Die abtretenden Persönlichkeiten wurden natürlich gebührend, mit viel Applaus, verabschiedet.

Neuer Beirat soll VR unterstützen
Unterstützt wird die neue Führungsriege durch den siebenköpfigen Beirat. Dieser setzt sich aus Roger Bigger, Dani Wyler, Manfred Raschle, Ralf Breitenmoser, Reto Osterwalder, Albert Frieder und Philippe Jäger zusammen. Zusammen mit dem Verwaltungsrat liegt es nun an den frischen Persönlichkeiten, den FC Wil wieder nachhaltig zurück in die Spur zu bringen und eine sichere Zukunft zu schaffen.

Zu staunen gaben dafür die gezeigten Geschäftszahlen. So haben es die ehemaligen Türkischen Investoren fertiggebracht, rund 18.3 Mio Franken zu verprassen, hinzu kamen Darlehen von CHF 1.2 Mio. Franken für die Sanierung! Somit kostete das türkische Abenteuer die FC Wil 1900 AG rund 19.5 Mio. Franken. Alleine die Personalkosten beliefen sich im abgeschlossenen Geschäftsjahr, 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2017, auf knapp 7,2 Millionen Schweizer Franken. Der Verlust beträgt rund 8,6 Millionen Schweizer Franken.

Bedrohend ist diese Entwicklung für die FC Wil 1900 AG aber nicht. Das Darlehen der Investoren ist in einem vertraglich vereinbarten Rangrücktritt und kann nicht zurückgefordert werden. Wie erwartet, wurde diese Jahresrechnung durch die Aktionärsversammlung genehmigt.