Niklaus Amrhein ist sichtlich stolz, Besitzer der geschichtsträchtigen Villa Schöntal zu sein, die er Freitag (12. April) von 17 bis 20 Uhr seinen Kollegen aus den Gewerbevereinen Uzwil und Oberuzwil und am Samstag (13. April) von 10 bis 16 Uhr der Bevölkerung zeigen wird. Er hat die Innenräume des Gebäudes mit Herzblut und Fachkenntnis erneuert und zu einladenden Gewerberäumen ausgestaltet.

Post inside
Niklaus Amrhein hat die Gelegenheit beim Schopf gepackt und die Villa Schöntal erworben. Im renovierten Gebäude können sich Gewerbebetriebe einmieten. Auf dem Areal dahinter könnte ein gewerblicher Neubau errichtet werden.


Schutzwürdiges Objekt

Die Villa Schöntal an der Bahnhofstrasse und die Remise dahinter sind um 1900 durch Gottlieb Gustav Naef erbaut worden. Das zweigeschossige ehemalige Wohnhaus weist ein Mansardwalmdach auf. Die stattliche Villa ist im Stil des Historismus gebaut. Sie weicht jedoch von den eingegebenen Plänen leicht ab. Beispielsweise ist auf Entlastungsbögen über den Fenstern verzichtet worden. Die Fassade ist von klassizistischer Schlichtheit. Fassadengestaltung und Kubatur sind von hoher Bedeutung für das Ortsbild und stehen deshalb unter Schutz.


Wechselvolle Geschichte

Wie auch das andere ehemalige Gemeindehaus an der Flawilerstrasse, die Villa Naef-Kraut, ist auch die Villa Schöntal eng mit den Uzwiler Industriellen-Familien Naef und Bühler verknüpft. Von 1900 bis 1957 wurde sie von Nachkommen des Erbauers Gottlieb Gustav Naef bewohnt. 1957 ging sie an die Bau- und Wohngemeinschaft Uze der Firma Bühler über. Anfänglich als Zweifamilienhaus genutzt, mietete sich 1972 in der unteren Wohnung die Gemeindeverwaltung ein. Später und bis 2017 belegte sie dann das ganze Haus. Im Sommer 2018 erwarb Niklaus Amrhein, Fensterbau und Schreinerei, Oberuzwil, die Liegenschaft von der Pensionskasse der Firma Bühler.

Reizvolle Räume und Lage

Niklaus Amrhein hat das Potenzial des geschichtsträchtigen Baus an guter Verkehrslage erkannt. Die Gebäudehülle ist in gutem Zustand. Das Innere hat durch eine sanfte Renovation an Attraktivität gewonnen. Weil die historische Innenausstattung schon bei früheren Umbauten verschwunden ist, liessen sich die Räume problemlos auf die Bedürfnisse moderner Gewerbebetriebe ausrichten. Bereits haben sich drei Unternehmen einquartiert. Im Erdgeschoss sind es das Clavel Nail-Studio und die Praxis für Homöopathik von Rahel Dönni. 80 Quadratmeter warten noch auf einen Mieter. Die Räume im ersten Obergeschoss sind durch die Firma Baumann Akustik und Bauphysik belegt. Das Dachgeschoss würde sich für ein Wohn-Atelier oder ein Büro mit Wohnen eignen.


Noch keine Neubaupläne

Anlass für den Kauf der Liegenschaft war ursprünglich die Tatsache, dass der Firma Amrhein AG die Geschäftsräumlichkeiten an der Stutzenbühlstrasse in Oberuzwil gekündigt worden sind. Niklaus Amrhein war gezwungen, sich nach einem neuen Standort umzusehen. Das Areal hinter der Villa Schöntal, einst der grosszügige bemessene Park zur Villa, liegt in der Gewerbezone und böte genügend Platz für die Verlegung der Oberuzwiler Schreinerei. Dank einer einvernehmlichen Lösung auf Zeit bezüglich des Betriebs in Oberuzwil stehe er nicht mehr unter Zeitdruck, betont Niklaus Amrhein. Ein Neubau-Projekt gibt es noch nicht.