Zwölf Guggenmusiken aus der ganzen Schweiz traten am Wochenende an der neusten Austragung der Birräweich Guggenparty auf. Dank stetig angepasster Infrastruktur bricht der Erfolg für die organisierenden Thuurvögel nicht ab. Seit 2004 gibt es die Birräweich Guggenparty, bei welcher das Hauptaugenmerk ganz klar auf die Musik der Guggenformationen gelegt wird. Da stört es auch niemanden, dass die Prozentzahl der unmaskierten Besucher relativ hoch ist – der guten Stimmung tut dies absolut keinen Abbruch. Wie gewohnt startete am Freitag der zweitägige Anlass mit dem Warm Up, ehe es am Samstag mit der eigentlichen Birräweich Party weiterging. Der Präsident der Guggenmusik Thuurvögel, Peter Buchmann, erklärte kurz vor dem Auftritt mit seiner Gugge, dass man auf dieses Jahr hin wiederum kleinere Anpassungen innerhalb der Infrastruktur vorgenommen hat. «Unter anderem haben wir dieses Jahr den Einlass an einem anderen Ort platziert. Eine gelungene Änderung», hiess bereits am Freitagabend sein Fazit. Es spricht für das Organisationskomitee, dass auch ein schon funktionierender Anlass stets weiter entwickelt wird, ganz zum Wohle hunderter von Besuchern.

Zwei Bühnen
Die Guggenformationen präsentierten sich wie gewohnt auf einer Aussenbühne, oder in der „Degenauer Partyhalle“. An beiden Orten stieg das Stimmungsbarometer innert Sekunden, als die ersten tiefen Paukenschläge erklangen. Zu Gast waren unter anderem die „Wiler Hofgeister“, die Amriswiler „Glöggli-Clique“, die „Gassächlöpfer“ aus Gossau, die „Stockberg-Schränzer“ aus Siebnen SZ, aus Bulle FR die „Au pas de la Boile“ und natürlich die Thuurvögel, die einmal mehr ihr Heimspiel geniessen konnten. Schon seit Jahren sorgt zwischen den Fasnachtsklängen DJ Piccolo (Pascal Dönni) für tanzbaren Sound und gute Laune. Im nächsten Jahr feiert die Birräweich ihr fünfzehntes Jubiläum, man darf schon heute gespannt sein, ob sich die Thuurvögel deswegen etwas Spezielles einfallen lassen werden.