Über 100 Kulturschaffenden in nahezu allen Gemeinden der ThurKultur zeigen während sieben Tagen an 74 Veranstaltungen ihr Tun und Können. Eine solche Grossveranstaltung will initiiert, geplant und umgesetzt werden. Doch wann und wo liegen die Wurzeln der KULTURBÜHNE 2018 und wer steckt dahinter? Kathrin Dörig nimmt im Interview Stellung zum Stellenwert der ersten "Kulturbühne" dieser Art.(Siehe Infobox)Die Identität der Region stärken und Grenzen überwinden: Das ist eine der Aufgaben der ThurKultur.

Einzigartige Zusammenarbeit von 22 Gemeinden
In enger Zusammenarbeit mit der Kulturkommission der Stadt Wil entstand die Idee einer mehrtätigen Veranstaltung, an der Kulturschaffende unterschiedlichster Couleur teilnehmen und ihr Wirken der breiten Öffentlichkeit präsentieren. Was ihnen einzig gemein sein soll: Die Kulturschaffenden kommen aus einer der 22 Gemeinden der ThurKultur. Diesem Grundgedanken folgend galt es zuerst, ein Organisationkomitee zu formieren, welches sich der erfolgreichen Umsetzung dieser Idee verpflichtet fühlt.

Die eigentliche Idee war im Frühling 2016 geboren, über den Sommer wurden Umsetzungsideen gesammelt und Netzwerkpartner gesucht. Im Spätherbst traf sich das OK zur Konstituierung und zur Namensfindung des Grossprojekts. Im Frühling 2017 trat das OK mit der KULTURBÜHNE 2018 anlässlich des Kick-offs an die Öffentlichkeit. Hier zeigte sich erstmals der Lohn der langen Vorbereitungszeit: Über 120 Interessierte besuchten das Kick-off im Stadtsaal Wil. Zu den Interessierten zählen seit Beginn nicht nur Kulturschaffende, sondern auch zahlreiche Vertreter von Vereinen und der ThurKultur-Gemeinden.

Über Erwarte hohe Teilnehmerquote
Die darauffolgenden Projekteingaben zur Teilnahme an der KULTURBÜHNE 2018 überstiegen die Erwartungen des OK bei weitem. Die fruchtbare Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Akteuren war und ist für alle Beteiligten sehr motivierend, das Feuer bei den Mitwirkenden wurde vollumfänglich entfacht.

Nun gilt es, diesen Funken zu den Besuchern überspringen zu lassen: Vom 30. April bis 6. Mai 2018 heisst es «Gemeinsam vielfältig», und Besucher, Mitwirkende, Verantwortliche der Gemeinden werden eine enorme Vielfalt an Kulturschaffen entdecken. Und wenngleich man kaum alle Darbietungen besuchen kann, so zeichnen sich schon heute positive Wechselwirkungen ab: Kulturschaffende lernen Gemeindevertreter kennen, Besucher erfahren Neues und Mitwirkende begegnen sich in inspirierendem Umfeld.

Die Kulturbühne ist mehr als nur ein Event. Sie stärkt die Identität der Region und überwindet Grenzen. «Gemeinsam vielfältig» macht einfach Freude.
kulturbuehne2018.ch

Das Organisationskomitee
Sarbach Michael, Wil, Präsident; Buchser Christina, Wattwil, Kommunikation; Dörig Kathrin, Kulturbeauftragte der Stadt Wil; Häne Irène, Kirchberg, Kulturkommission Wil; Losurdo Nicole, Wil, Kulturkommission Wil; Mettler Pascal, Aadorf, Projektleitung; Quinter Monica, Wil, Vorstand ThurKultur und Schöb Manuela, Wil, Geschäftsstelle ThurKultur.

Vorhang auf für die Wiler Kultur
Interview mit Kathrin Dörig, Kulturverantwortliche der Stadt Wil und OK-Mitglied

Kathrin Dörig, Kulturbühne 2018, was ist das genau?
Kulturbühne 2018 ist etwas Neues, ein Experiment, das 70 Veranstaltungen von 150 Kulturschaffenden in 22 ThurKultur-Gemeinden vereint. In der Stadt selber finden rund 40 Prozent der Veranstaltungen statt. Für mich ist das definitiv das Highlight des Jahres!

Was bringt die Kulturbühne 2018 den Wilerinnen und Wilern?
Wer kulturell interessiert ist, den kribbelt es wahrscheinlich schon. Die Kulturbühne 2018 ist voller Vielfalt. Wer Kultur mit stundenlangem Stillsitzen verbindet, den wird die Kulturbühne 2018 mit ihrer riesigen Angebotspalette überraschen: vom Mitmach-Theater für Kinder und Rock-Konzerte über kostümierte Stadtführungen bis hin zu poetischen Waldspaziergängen ist alles dabei.

Wir haben weitum bekannte Darsteller wie die Stadtharmonie oder die bühne70 im Programm, aber auch zahlreiche Newcomer. Bei der Kulturbühne kann jeder Neues entdecken – quasi zeitlich und örtlich komprimiert.

27 Veranstaltungen in 7 Tagen in einer Stadt – das kann auch zu viel sein. Was rät der Kulturprofi?
Die Kulturbühne 2018 ist wie ein Schnuppertag oder eine Degustation: Einfach ausprobieren, kommen und gehen, wann man will und letztlich Vieles nach Lust und Laune miteinander kombinieren. Es lohnt sich, sich einen Kultur-Schnuppertag zusammenzustellen. An vielen Orten gibt es auch Verpflegung - vom Snack bis hin zu Köstlichkeiten aus aller Welt.

Ist die Kulturbühne 2018 auch etwas für Kinder?
Unbedingt. Zum Beispiel mit dem Kindersingen im Evangelischen Kirchgemeindehaus oder Mollys Filmpalast im Cinewil hält sie viel für die Kleinen bereit. Mit meinem eigenen Sohn werde ich das momoll-Theater in der Lokremise besuchen.

Wie kam es zum Engagement der Stadt?
Der 9-köpfigen Kulturkommission ist es ein Anliegen, Gelder am richtigen Ort zu sprechen und aktiv in der Kulturszene mitzuwirken. Meine Umfrage unter Wiler Kulturschaffenden zeigte, dass die Lust auf eine Kulturwoche vorhanden ist. Es hat Spass gemacht, dieses Grossereignis für die Stadt mitaufzubauen.

Warum fördert die Stadt die Kulturbühne 2018?
Uns liegt es am Herzen, Kulturschaffende mit Wilerinnen und Wilern jeden Alters zusammenzubringen. Denn Kultur verbindet Menschen, Kultur bewegt Menschen, Kultur inspiriert Menschen. Der finanzielle Beitrag von 20‘000 Franken wird sich lohnen.