Die teils gleichen Interessen seitens der Genossenschafter der beiden Wohnbaugenossenschaften Feld und Wisental führten zur Überlegung der Zusammenführung. Am Montagabend war es soweit. Im Rössli Flawil fanden drei Versammlungen statt, die Beschlussfassungen zur Fusion der beiden bisherigen Genossenschaften und die konstituierende Gründung der neuen „Wohnbaugenossenschaft Seniorenwohnungen Flawil“ (GSF)Der Präsident der Genossenschaft Alterswohnungen Feld, Johannes Rutz, hatte zur Generalversammlung ins Restaurant Rössli eingeladen. Das kaskadenartige Geschäft wurde systemisch vorbildlich durchgeführt. Der GV Genossenschaft Alterswohnungen Feld folgte die GV der Genossenschaft Alterswohnungen Wisental. Nachfolgend kam die konstituierende Gründungsversammlung der neuen „Genossenschaft Seniorenwohnungen Flawil“ (GSF) dazu.


Aus Zwei mach Eins – eine nicht alltägliche Kombinationssfusion
Wie Johannes Rutz erklärte, wurde das kaskadenartige Verfahren als beste Variante gewählt, weil einige Genossenschafter in beiden Genossenschaften, also „Feld“ und „Wisental“ Mitglied sind. Nachher könnten sich die Anwesenden, wenn die Traktanden speditiv abgearbeitet sind, auf ein ausgezeichnetess Nachtessen im Rössli freuen.


Rutz begrüsste speziell den Gemeindepräsidenten Elmar Metzger (Revisor), Dr. Nicole G. Zürcher Fausch, Rechtsanwältin (juristische Begleiterin und Urkundsperson), Urs Huber, (Präsident Stiftungsrat WPH) und seinen langjährigen Vorgänger bei der Genossenschaft Feld, Roman Früh.


Rechtlich richtig vorgehen
Der Versammlungsleiter machte einige Feststellungen, u.a. dass statutarisch korrekt eingeladen worden sei mit den beigelegten Stimmausweisen. Nämlich grüne Ausweise fürs Feld und gelbe fürs Wisental. Er führte speditiv, generalstabsmässig durch die Traktanden. Die Geschäfte gaben keinen Anlass zur Diskussion und waren gut vorbereitet. Anschliessend fand die konstituierende Gründungsversammlung statt, welche mit der schriftlichen Beurkundung endete.


Die neue Verwaltung der GSF
Die Verwaltung setzt sich wie folgt zusammen: Johannes Rutz, Präsident; Erich Baumann, Vizepräsident; Walter Knellwolf, Aktuar; Guido Steiner; Finanzchef; Elisabeth Signer, Vermietung; Raph Hagen, Bauchef; Erika Schiltknecht, Gemeinderätin/Vertretung Gemeinde; obt, Revisor, dipl. Steuerexperte.


Rücktritte aus den Altersiedlungen Feld und Wiesental
Aus der Altersiedlung FeId: Berti Knellwolf, seit 2007; Trudi Loher, seit 2004; Irène Ferraro, seit 2013; Niklaus Hungerbühler, seit 2000; Elmar Metzger, seit 1995 (Revisor); Beat Sennhauser, seit 1995 (Revisor).


Aus der Altersiedlung Wisental: Willi Brunschwiler, seit 2005; Ursula Brunschwiler, 13 Jahre; als Revisoren, Samuel Konrad, 18 Jahre und Martha Scheurer, 3 Jahre.


Johannes Rutz und Guido Steiner verdankten die grossen Verdienste der Zurückgetretenen mit diversen, sorgfältig ausgesuchten Geschenken und einer originellen Wegzehrung. Da waren zum Beispiel ein Gala-Dinner bei Vollmond auf dem Hohen Kasten, der Glacier-Express nach Zermatt, und eine Reise nach Zürich auf das zweithöchste Restaurant in der Schweiz, dem Prime-Tower.