In einem feierlichen Gottesdienst wurde Pater Gregory Polishetti als neuer Pfarradministrator der Seelsorgeeinheit Oberbüren-Niederbüren-Niederwil eingesetzt. Gleichzeitig wurden die Kerzen gesegnet und der Blasiussegen gespendet.Den beeindruckenden Festgottesdienst in der durch das Mesmer-Ehepaar Rosa und Paul Heuberger schön geschmückten St.Michaelskirche Niederbüren feierte der Pallotinerpater Andy Givel in Konzelebration mit seinen Mitbrüdern Adrian Willi, Erich Schädler und Gregory Polishetti.

Organist Othmar Steiner bereicherte mit seinem Spiel auf dem königlichen Instrument die Feier. Ein besonderes Erlebnis waren die ausdrucksstark und mehrstimmig gesungenen Lieder der fünf Wagner-Schwestern Rebecca, Irene, Judith, Katrin und Miriam. Ihr Gesang berührte die Herzen der Zuhörenden und trug zu einer festlichen Stimmung bei.

Kraft des Gebets
In den Mittelpunkt seiner Predigt stellte Pater Andy das Gebet. Jesus, der gemäss dem Evangelium Kranke heilte, habe sich aus der Betriebsamkeit zurückgezogen, um in der Stille das Gespräch mit Gott zu finden. „Auch wir brauchen Ruhe- und Gebetszeiten. Wir müssen wieder beten lernen, denn ohne das Gespräch mit Gott geht es nicht“, betonte der Prediger.

Er zitierte eine Aussage von Mahatma Gandhi, wonach das Gebet der Kern des Lebens sei. Daraus könne Kraft geschöpft werden. Allerdings gebe es auch die negative Erfahrung, dass Beten nicht immer so helfe, wie wir es erwarten. Weil traditionsgemäss am Fest Maria Lichtmess Kerzen gesegnet werden, übernahm Pater Gregory diese Aufgabe.

Verdienter Dank für Pater Erich
Bereits seit 18 Jahren betreuen Patres der Pallotinergemeinschaft Gossau die drei Pfarreien Oberbüren, Niederbüren und Niederwil, welche heute eine Seelsorgeeinheit bilden. Pater Erich Schädler war von Anfang an dabei und wirkte als beliebter Seelsorger und seit 2014 als Pfarradministrator.

„Du hast uns während dieser Zeit durch die Kirchenjahre und unvergessliche Erlebnisse begleitet. Für dein segensreiches Wirken sind wir dir sehr dankbar“, stellte am Schluss des Gottesdienstes der Niederbürer Kirchenpräsident Richard Holenstein fest. Nun dürfe er sein Amt als Pfarradministrator an Pater Gregory weitergeben und etwas kürzer treten. Als Zeichen der Wertschätzung überreichte er ihm einen Reisegutschein.

Willkommens-Apéro für Pater Gregory
Dem neu eingesetzten Pfarradministrator Pater Gregory Polishetti dankte er für seine Bereitschaft, diese neue Aufgabe zu übernehmen. „Du hast dich in kurzer Zeit in unsere Sprache und Mentalität eingelebt und wir erleben dich als liebevollen Seelsorger.

Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit“, betonte Richard Holenstein in seinem Willkommgruss. Pater Gregory werde im Pfarrhaus wohnen. Als Antrittsgeschenk solle ihm ein Gerät dienen, welches in Ton und Bild Weitsicht vermittle.

Beim Apéro, zu dem alle Gottesdienstteilnehmenden ins Pfarrhaus eingeladen waren, wurden die Kontaktmöglichkeiten mit den Seelsorgern rege benutzt. Die Wagner-Sisters gaben mit einem Ständchen zu Ehren des Pfarradministrators ein weitere Kostprobe ihre gesanglichen Könnens.