Mit dem Abschluss des Projekts «Digital21» wurde die Primarschule mit einer neuen IT-Infrastruktur ausgerüstet. Diese eröffnet den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrpersonen neue Möglichkeiten im digitalen Bildungsbereich. So möchte die Primarschule wichtige Themen, welche durch die Digitalisierung aufgetaucht sind, aufnehmen und mit den Schülerinnen und Schülern nachhaltig erarbeiten. 

MIZZ-Initiant Adrian Züst erklärt: «Schwerpunkte davon bilden die Präventionsarbeit zum korrekten Umgang mit dem Internet sowie die Etablierung des Computers als Arbeitsinstrument. Diese Entwicklung möchten wir sowohl auf Ebene der Lernenden als auch auf derjenigen der Lehrpersonen forcieren. Die Schülerinnen und Schüler sollen den Computer nicht nur als reines Übungsinstrument kennen lernen». 

Weiter wird durch den Einkauf diverser technischer Gerätschaften der Medien- und Informatikunterricht vielfältiger und interaktiver gestaltet. MIZZ-Initiant Claude Angehrn führt weiter aus: «Die Kernkompetenz des Zentrums ist es, den Schülerinnen und Schülern die Medien und Informatikbildung zeitnah und nachhaltig zu präsentieren. Wichtig ist uns dabei der Ansatz des integrierten Medien- und Informatikunterrichts. So sollen Elemente aus Medien und Informatik in Fächern wie Deutsch, Natur-Mensch-Gesellschaft oder Mathematik fester Bestandteil werden und einen Mehrwert generieren». Angebote des MIZZ werden einerseits vor Ort in Züberwangen oder wenn logistisch möglich, im jeweiligen Klassenzimmer unterrichtet.