Strassen und Verbindungen sind wichtige Lebensadern einer Stadt. Für die Bewältigung vieler Verwaltungsaufgaben ist die Vertrautheit mit der Strassensituation vor Ort unabdingbar. Deshalb ergänzt die Stadt Wil ihr bestehendes Bildmaterial mit dreidimensionalen Panoramabildern des Wiler Strassenraums. Man kennt es von Google Street-View: digitale Fotografien mit 360-Grad-Ansichten aus der Strassenperspektive. Damit kann man sich bequem vom heimischen Computerbildschirm aus einen ersten Eindruck von Strassenzügen oder Stadtvierteln verschaffen.

„Vorort, ohne dort zu sein“
Einen Schritt weiter geht das Projekt «3D-Strassenbilder» der GEOINFO IT AG aus Herisau: In einer Partnerschaft mit der iNovitas AG aus Baden erstellt sie digitale 3D-Bilder des Strassenraums, wobei diese Bilder nicht nur hochpräzise sind, sondern auch georeferenziert werden. Dabei werden sie mit bereits vorhandenen, periodisch aktualisierten Daten der amtlichen Vermessung aus dem GEOINFO-Geoportal verknüpft, indem jeder Bildpunkt mit Raumdaten hinterlegt wird.

Auf der Basis dieser 3D-Digitalisierung des Strassenraums sind hochpräzise Distanz- und Flächenmessungen in Zentimetergenauigkeit möglich, was eine effiziente Alternative respektive Ergänzung zu zeitaufwendigen persönlichen Begehungen und Vermessungen vor Ort ermöglicht:

Praktische Anwendungen
Dank dieser hochpräzisen Strassenbilder mit genauem Raumbezug lassen sich unter dem Titel «Vor Ort zu sein, ohne dort zu sein» viele Verwaltungsaufgaben direkt vom Arbeitsplatz aus detailliert vorbereiten oder direkt erledigen, beispielsweise bei der Beurteilung von Baugesuchen oder der Massnahmenplanung bei der Werterhaltung, sprich beim baulichen Unterhalt von städtischen Infrastrukturanlagen wie Strassen und Plätzen.

Die Möglichkeit, den Strassenraum ganz einfach am Computer dreidimensional vermessen, mit bestehenden Geodaten vergleichen und digitalisiert zu können, bringt auch das Potenzial für neue Anwendungen für städtische Dienststellen mit sich, die bisher nicht mit Geo-Daten gearbeitet haben.

Messfahrzeuge unterwegs
Zur flächendeckenden Erhebung der Bilddaten wird ein mit mehreren Kameras ausgerüstetes Messfahrzeug von iNovitas das Strassennetz der Stadt Wil abfahren. Damit die Aufnahmen später auch wie vorgesehen genutzt werden können, müssen sie hohe Qualitätsansprüche erfüllen - daher sind die Foto-Fahrten nur bei idealer Witterung und mit Blick auf die Ausleuchtung der Strassen nur zu bestimmten Zeitpunkten möglich.

Die Möglichkeit für Aufnahmefahrten lässt sich somit nicht weit voraus planen, es muss vielmehr kurzfristig und situativ entschieden werden. Deshalb wurde ein grobes Zeitfenster von drei Wochen festgelegt - in der Zeit vom 21. August bis 8. September 2017 wird das Kamerafahrzeug irgendwann während zwei Tagen im Wiler Stadtgebiet unter-wegs sein und Aufnahmen erstellen. Bei den Aufnahmen wird der Datenschutz entsprechend berücksichtigt: Personen und Fahrzeuge werden in den Aufnahmen automatisch ausgeblendet oder unkenntlich gemacht. Aus Datenschutzgründen sind diese anonymisierten Bilddaten zudem nur verwaltungsintern verfügbar.

WEITERE THEMEN
Info-Center der Stadt Wil am Samstag, 19. August 2017, geschlossen

Das Info-Center der Stadt Wil als touristische Anlaufstelle für Gäste und Einheimische ist normalerweise am Samstag von 9.30 bis 12.00 Uhr geöffnet. Am kommenden Samstag, 19. August 2017, findet der Personalausflug des Departements Dienste, Integration und Verwaltung DIK, statt. Da auch die Mitarbeitenden des Info-Centers zu diesem Departement gehören, bleibt das Büro an der Marktgasse 62 in der Wiler Altstadt an diesem Tag ausnahmsweise geschlossen.

Ab Montag, 21. August 2017, steht das Info-Center wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung (Montag 8.00 - 11.30 Uhr und 13.30 - 18.30 Uhr; Dienstag bis Donnerstag 8.00 - 11.30 Uhr und 13.30 - 17.00 Uhr; Freitag 8.00 - 11.30 Uhr und 13.30 - 16.00 Uhr; Samstag 9.30 – 12.00 Uhr; Sonntag geschlossen).

***

Schulwegüberwachung der Stadtpolizei Wil zum Beginn des Schuljahrs 2017/18
Am vergangenen Montag hat das neue Schuljahr2017/18 begonnen. Der Schulstart bringt für die Kinder viel Neues – nicht nur schulisch im Kindergarten- und Klassenzimmer, sondern auch unterwegs auf dem Schulweg.

Die kleinsten Verkehrsteilnehmer müssen den Schulweg absolvieren und werden so mit dem Strassenverkehr konfrontiert. Sie begegnen so auch dessen Gefahren und Herausforderungen. Die Eltern können dabei das Verhalten der Kinder im Strassenverkehr entscheidend durch ihr eigenes Vorbild beeinflussen: Kinder ahmen nach, wie sich Erwachsene beispielsweise mit dem Fahrrad oder zu Fuss verhalten. Und für Fahrzeuglenkende gilt: Sie müssen ganz anhalten, um Kinder die Strasse überqueren zu lassen.

Die Polizei Wil möchte die Kinder auch dieses Jahr wieder mit der Aktion «Schulbeginn – Schulwegüberwachung» für mehr Sicherheit auf dem Schulweg unterstützen. Mehrere Mitarbeitende der Polizeistation respektive Stadtpolizei Wil überwachen während der jetzt laufenden ersten Schulwoche täglich beim Schulanfang und/oder Schulende ganz gezielt Schulwege im Stadtgebiet. Ziel ist es, in einem positiven Sinne auf die Schulkinder einzuwirken und ihnen das korrekte Verhalten im Strassenverkehr zu vermitteln, dies im Sinne einer Ergänzung zu einer diesbezüglichen Informationstätigkeit und Vorbildfunktion der Eltern und der Lehrkräfte. Es handelt sich um ein befristetes Aktion, für das die entsprechenden personellen Ressourcen bereitgestellt werden; die Schulwege können nach der ersten Woche nicht mehr in diesem Ausmass überwacht werden.

***

Übung «RATHAR» für das Katastrophenhilfebataillon 23 und zivile Einsatzkräfte
Vom 3. bis 6. September 2017 steht das Katastrophenhilfebataillon 23 (Kata Hi Bat 23) gemeinsam mit zivilen Einsatzkräften im Rahmen der Übung «RATHAR» an diversen Objekten in der Ostschweiz im Einsatz. Ziel dieser Übung ist es, die zivilmilitärische Zusammenarbeit auf allen Stufen zu trainieren. Im Zuge dieser Übung kommt es im Raum Braunau-Wil am Dienstag und Mittwoch, 5. und 6. September 2017, zu einem entsprechenden Truppeneinsatz, der mit Fahrzeugbewegungen, Lärmemissionen, Nachtarbeit und Flugbewegungen einhergehen kann. Konkret wird an diesen beiden Tagen im Raum Braunau-Wil ein Wassertransport vom Hasenlooweiher in Rossrüti nach Braunau erstellt, wofür das Militär unter anderem eine temporäre Brücke erstellen wird.
Alle an der Übung beteiligten Personen setzen alles daran, die Immissionen und allfälligen Behinderungen auf ein Minimum zu beschränken und bitten die Betroffenen bereits im Voraus um Verständnis.