Hosenruck – «Ende Feuer!». Am Abend des 8. Juli 2018 ertönte dieses Kommando über den Hinterthurgauer Schiessplätzen - und das 70. Thurgauer Kantonal Schützenfest gehörte fortan der Geschichte an. Oder etwa doch nicht?

Nein, so ganz nicht! OK-Präsident Bruno Lüscher hatte auf den vergangenen Freitagabend seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter aus der Organisation zu einem gemütlichen und fröhlichen Zusammensein eingeladen. Viele waren seinem Aufruf gefolgt. Sie genossen in der Schützenstube des Schiessplatzes Wydenholz in Hosenruck einen Schinken im Brotteig und ein Salatbuffet. Bruno Lüscher hielt noch einmal einen kurzen Rückblick auf das in allen Teilen erfolgreich verlaufene Thurgauer Kantonalschützenfest im Sommer 2018. Für den Schiesssport sei unglaublich viel geleistet worden. Dazu auch positive Werbung für die schönen Landschaften in der Region, da die über 7000 Schützinnen und Schützen diese vom Festzentrum zu den verschiedenen Schiessständen durchfahren mussten. Auch kulinarische Spezialitäten hätten weit über die Kantonsgrenzen Bekanntheit erlangt.

Nach der Pandemiepause, welche auch den Schützenvereinen sehr zu schaffen machten, freute sich Bruno Lüscher, endlich wieder voller Elan vorwärtsschauen zu dürfen. An drei Wocheneden im Juni 2023 findet mit zwei Jahren Verspätung das 71. Thurgauer Kantonalschützenfest in Frauenfeld statt. «Es freut mich besonders, dass auch die beiden Schiessstände Aadorf und Ettenhausen dazu gehören und somit während des TKSF 2023 im Hinterthurgau scharf geschossen wird.» Grosse Vorfreude herrsche aber auch in Gedanken an den 24. Juni 2023, befand Lüscher. «Das ist nochmals ein grosser Tag für uns, beziehungsweise für unseren Fähnrich Jakob Zogg. Anlässlich der feierlichen Fahnenübergabe beim Frauenfelder Soldatendenkmal werden wir von unseren Nachfolgern offiziell abgelöst und erst, wenn dann auch noch der Trägerverein aufgelöst ist, wandert das TKSF 2018 endgültig in die Geschichtsbücher.»

Peter Mesmer