Man rechnete mit rund 120 bis 150 Teilnehmern. Doch die Themengebiete und Kurzreferate machten wohl so „gluschtig“, dass sich viele Hinterthurgauer Hauseigentümer dazu entschlossen, mit dabei zu sein. Zur Begrüssungsrede von HEV-Hinterthurgau-Präsident Matthias Erne platzte der grosse Saal aus allen Nähten. Später dann, zu den einzelnen Referaten, wurde die über 400-köpfige Gesellschaft in drei Gruppen aufgeteilt. Spannendes wusste der Präsident selbst über Themen wie Testament, Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung zu berichten. Als Rechtsanwalt weiss Erne, wie man sich am Besten mit den immer wichtiger werdenden Regelungen und Empfehlungen auseinandersetzt, was handschriftlich geschrieben und hinterlegt werden muss, wann fachliche Beratungen notwendig werden oder welche Patientenverfügung empfohlen wird.

Apéro nach Bauchfett-Referat

Rebecca Glauser, Ernährungsberaterin Para Medi Form Wil, berichtete über die Gefährlichkeit von Bauchfett. Para Medi Form sei keine Diät, sondern eine gezielte Ernährungsumstellung. Gesund, ausgewogen und abwechslungsreich sollen die Mahlzeiten sein, damit man anstatt zu hungern vom Richtigen genug essen kann. «Unser Ziel der Ernährungsberatung ist es, den Mensch mit einer nachhaltigen und individuell angepassten Ernährung zum Wohlfühlgewicht zu führen», sagte die Fachfrau. Später griffen die 400 Teilnehmer beim reichhaltigen Apéro kräftig zu. Im Angebot; Nahrhaftes, Gesundes und Schmackhaftes. Hanspeter Von Rotz agierte nicht nur als Gastgeber, er referierte auch zum Thema Mobilität 2030. Er betonte, dass man auf dem Weg sei, selbstfahrende Fahrzeuge herzustellen. (che)