Von den gut 11'000 Wohngebäuden, die im Kanton Thurgau in den letzten 15 Jahren gebaut wurden, wurde «nur» noch in rund einem Fünftel eine Gas- oder Ölheizung installiert; bei den in den letzten fünf Jahren fertiggestellten waren es sogar nur noch 12 Prozent. Zum Vergleich: Drei von vier Wohngebäuden, die vor der Jahrtausendwende erstellt wurden, hatten eine Öl- oder Gasheizung.

Im Gegenzug haben Wärmepumpen stark an Bedeutung gewonnen. In 68 Prozent der Wohngebäude, die im Thurgau in den letzten 15 Jahren gebaut wurden, wurde eine Wärmepumpe installiert. Von den Wohngebäuden, die älter als 20 Jahre sind, haben demgegenüber nur 8 Prozent eine Wärmepumpe. Sowohl in Mehrfamilien- als auch Einfamilienhäusern wurden in den letzten Jahren vermehrt Wärmepumpen installiert.