Am vergangenen Samstag eröffnete Jürgen Knopp unter dem Namen «Design Forum Gallery» einen Showroom, der auch Eventlokal und als Atelier dient. «Wir wollen Bauherinnen und Bauherren Inneneinrichtungslösungen mit dem aktuellsten Wissenstand bezüglich Nachhaltigkeit, Material-Kreislauf und CO2-Neutralität aufzeigen.» Mit «wir» meint er einen Verbund von Unternehmen im Bereich Inneneinrichtung und -design. Knopp bezeichnet es als «Kompetenzzentrum für Innenausbau Planung Realisierung Möblierung Projektleitung».

Kunstausstellungen

Im Weiteren soll das geräumige Lokal auch für kleinere Veranstaltungen gemietet werden können. «Sogenannte Mikroevents sind bei verschiedenen Firmen im Trend», sagt Knopp. Die Unternehmen laden eine kleine Kundengruppe ein, um sie über bestimmte Themenfelder zu informieren, dies können etwa Nachhaltigkeit sowie Kreislauf-Wirtschaft sein. Aber auch Konzerte im kleineren Rahmen können in den Räumlichkeiten stattfinden. An der Eröffnung spielte eine Gruppe von Alphornbläsern.  


Kreativ-Atelier

Die Räumlichkeiten werden auch für regelmässige Kunstausstellungen genutzt werden. «Die Infrastruktur ist für kleinere Bilder wie auch für grössere Objekte ausgelegt», erklärt Knopp, der auch eigene Werke aus nachhaltigen Werkstoffen zeigen wird. Er spricht von «Desycling», einer Verbindung von Design mit wiederverwerteten Materialien. Diese Arbeiten werden vor Ort hergestellt, der Kreativ-Unternehmer benutzt einen Teil der Räume als Atelier.

Spannungsfeld

Das neue Lokal steht in Horn. Weshalb hat Knopp nicht Wil als Standort gewählt, wo er lange verwurzelt war? «Ich bin am See in Steckborn aufgewachsen, es hat mich an den See zurückgezogen. Gleichzeitig sieht man von Horn aus auch den Säntis. Diese Gegensätzlichkeit wirkt sehr inspirierend.»