Die bestehende Vereinbarung zwischen der katholischen Kirchgemeinde Bazenheid und der politischen Gemeinde Kirchberg regelte die Verantwortlichkeiten der beiden öffentlich-rechtlichen Körperschaften über den Friedhof und das Friedhofgebäude sowie die Aufsicht. Diese Vereinbarung sei nach Ansicht des Kirchenverwaltungsrates nicht mehr zeitgemäss, weshalb die Kündigung erfolgte. Die Kirchgemeinde war nicht länger bereit, das Wasser für die Friedhofbesucher gratis zur Verfügung zu stellen, ist dem aktuellen «Gmeindsblatt» zu entnehmen. Das Leitungsnetz wurde nun so umgebaut, dass das Wasser über einen Zähler der politischen Gemeinde fliesst.

2000 Franken nachbezahlt

In der Vereinbarung wurde auch die Ausrichtung einer Entschädigung von 200 Franken pro Jahr für die Schneeräumungsaufwendungen der Kirchgemeinde vereinbart. Dafür wurde seitens der Kirchgemeinde seit dem Abschluss der Vereinbarung weder Rechnung gestellt, noch hat die politische Gemeinde den Betrag von sich aus überwiesen. Der Gemeinderat hat deshalb beschlossen, der katholischen Kirchgemeinde die Entschädigung für die vergangenen zehn Jahre (Verjährungsfrist) von 2000 Franken nachzuzahlen.

Die katholische Kirchgemeinde hat rechtzeitig vor Beginn des Winters einen Vorschlag über die Durchführung des Winterdienstes eingereicht, welchen der Gemeinderat gutgeheissen hat. Danach wird die Politische Gemeinde für die Räumung der Zufahrt und des Parkplatzes zum Friedhof Bazenheid zuständig sein. (gk)