Cinebulletin, die Zeitschrift der Schweizer Filmbranche, berichtet Ende Juli in einem Blogeintrag über die aktuelle Situation der Filmwirtschaft und das bange Warten auf Gäste. Dabei fallen Aussagen wie «Die Ernüchterung ist gross». Während des Lockdowns habe man sich wochenlang die Wiedereröffnung der Kinos herbeigesehnt. Aber die anfängliche Euphorie der ersten zwei Kinowochen mit guten Besucherzahlen sei schnell verflogen. Die Kinos werden «miserabel besucht». Bei vielen Schweizer Kinos sei der Umsatz im vergangenen Monat – im Jahresvergleich – um 70 bis 80 Prozent eingebrochen.

Nun wollte hallowil.ch wissen, wie die Situation in Wil aussieht und hat bei Felicitas Zehnder, Geschäftsführerin Cinewil, nachgefragt. Ist die Situation in Wil ebenso schwierig wie bei der Mehrheits der Schweizer Kinobetriebe? «So dramatisch ist es bei uns nicht», sagt Zehnder. Die ganze Antwort gibt es im unten stehenden Interview.

hallowil.ch: Frau Zehnder, nach der anfänglichen Hoffnung nach dem Corona-Lockdown werden die Kinos miserabel besucht. Die Konsequenz: Bei vielen Kinos ist der Umsatz im vergangenen Monat im Jahresvergleich um 70 bis 80 Prozent eingebrochen. Wie sieht die Situation bei Cinewil aus?

Felicitas Zehnder: Bei uns ist es nicht ganz so dramatisch. Wir haben – im Jahresvergleich – nur halb so viele Besucher. Dadurch, dass wir vergangenen Herbst die neue Café-Bar eröffnet haben, können wir die Besucherzahlen besonders bei schönem Wetter so auffangen. Das heisst, wenn die Sonne scheint, haben wir Gäste im Café und wenn es regnet, kommen die Leute eher ins Kino. Diese Synergie bewährt sich gerade in der Krise. Damit wir den Sommer überbrücken können, haben wir uns ein anderes Kinoprogramm einfallen lassen: So veranstalten wir beispielsweise verschiedene Filmreihen – aktuell laufen bei uns die Harry-Potter-Filme. Unsere Kunden können sich unter anderem auch Filme wünschen und so zeigen wir auch Klassiker wie «Blues Brothers». Und das funktioniert nicht einmal so schlecht.

hallowil.ch: Sie sind gezwungen kreativ zu sein?

Felicitas Zehnder: Ja, vor der Pandemie hat man solche Kinoprogramme mit älteren Filmen gar nicht erstellt. Jetzt haben wir einfach auch die Kapazität, um solche Alternativen auszuprobieren. Wir sind definitiv mehr als je zuvor gefordert, kreativ und innovativ zu sein. Man muss sich in einer Krise nun einmal neu erfinden.

hallowil.ch: Die Filme fehlen, das Wetter ist zu heiss, das Coronavirus verunsichert die Menschen auf der Strasse. Ist das die grösste Krise, die Sie bisher erlebt haben?

Felicitas Zehnder: Seit 21 Jahren ist das wirklich die grösste Krise, die wir bewältigen müssen. Ich muss aber auch sagen, dass uns aktuell wirklich das Wetter, das uns zu schaffen macht. Die Pandemie kommt an zweiter Stelle und die Neuheiten aus der Filmindustrie sind der dritte Grund, warum wir aktuell weniger Besucher haben.

hallowil.ch: Die Kitag will nun unter der Woche alle Kinos schliessen und nur noch am Wochenende öffnen. Wie sieht das in Wil aus?

Felicitas Zehnder: Das war bei uns nie ein Thema. Wir haben von Anfang an jede Vorstellung bereits am Nachmittag gespielt und den Kinobesuchern nach den Lockdown-Lockerungen eine Kontinuität geboten.

hallowil.ch: Wie lange kann sich ein Kino in dieser Krise noch finanziell über Wasser halten?

Felicitas Zehnder: Das ist in erster Linie von den Fixkosten abhängig. Kinos, die eine sehr hohe Miete haben, halten das ein halbes Jahr aus. Und diejenigen Betriebe mit tieferen Mieten, können bis zu einem Jahr in der Krise überleben. Dank der Kurzarbeit ist dies überhaupt möglich – länger als ein Jahr wird es aber kaum zu bewältigen sein.

hallowil.ch: Der Sommer dauert noch etwas an und auch punkto Pandemie ist die Situation schwierig einzuschätzen. Wie sehen Sie den nächsten Wochen und Monaten entgegen?

Felicitas Zehnder: Ich persönlich habe keine Angst, weil wir die Corona-Regeln – wie beispielsweise die Abstandsregeln – sehr strikt einhalten und das gibt den Kinobesuchern eine Sicherheit. Ich gehe davon aus, dass in den nächsten Wochen wieder mehr Leute ins Kino kommen werden. Ausserdem kommen Ende August neue Filme heraus, die wahrscheinlich Besucher anziehen werden.