Ein Grosser des Schwingsports nimmt Abschied. Am Donnerstagabend gibt Daniel Bösch vom Schwingclub Wil auf seiner Facebook-Seite bekannt, dass er seine Aktiv-Karriere am 26. April dieses Jahres beendet. Am Toggenburger Verbandsschwingfest wird der dann 32-Jährige letztmals zusammengreifen. «All meine Leidenschaft und Energie galten die vergangenen 24 Jahre dem Schwingsport. Nun schlage ich aber ein neues Kapitel in meinem Leben auf, wofür ebenfalls mein Herz schlägt. Ich mache diesen Schritt, da ich ab März in die Selbständigkeit starte und die Metzgerei mein ganz persönlicher Traum ist, welcher sich nun für mich verwirklicht», schreibt Bösch. Die Entscheidung des Rücktritts habe er nach «langer und reiflicher Überlegung» gefällt. Als Technischer Leiter des Schwingclubs Wil und als Schwingfreund will Bösch auch weiterhin auf den Schwingplätzen anwesend sein.

Die Liste der Erfolge von Daniel Bösch, der im unteren Toggenburg aufgewachsen ist, nun in Zuzwil wohnt und in Oberbüren eine Metzgerei eröffnet, ist lang. Der grösste war der Sieg am Unspunnenfest 2011 in Interlaken. Zudem hat Bösch über 100 Kränze erschwungen. Vergangenes Jahr siegte er auf der Schwägalp und holte am eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug einen Kranz. Mit Bösch verliert der Nord-Ostschweizerische Schwingverband ein Aushängschild.