Im Gegensatz zu vier von fünf Vorjahren zeigte sich das Umfeld ein bisschen winterlich: Ein paar Sonnenstrahlen und ebenso einige Schneeflocken sowie Schneeflaum auf Dächern und Wiesen. Der Weihnachtsmarkt auf dem Raiffeisenplatz in Niederuzwil ist von der Raiffeisenbank Regio Uzwil bereits zum sechsten Mal durchgeführt worden. Die Mischung aus Marktständen mit einem Weihnachts- und Geschenkartikelangebot, Verpflegungsmöglichkeiten und musikalischer Unterhaltung hat sich bewährt und fand wiederum ein treues Publikum und neue Interessenten.Als Publikumsmagnete erwiesen sich auch diesmal die musikalischen Darbietungen. Den Anfang machte der Jugendchor «Xangbox» von der Musikschule Uzwil. Geleitet wird er von Susanne Huber. Beim Auftritt auf dem Raiffeisenplatz wurde er von Ruben Schönenberger (Gitarre) und Andy Hafner (Piano) begleitet. Die zur Adventszeit passenden Lieder ernteten grossen Applaus, ebenso die Bekanntgabe, dass die Sängerschar den Obulus für ihren Auftritt an die Aktion «Jeder Rappen zählt» weiterleiten werde.


Gefühlvolle Soul-Lieder
Die Sängerinnen und Sänger des Chores «All4Soul» stammen aus der Region Wil-St. Gallen. Ihr Repertoire stammt, wie der Name verrät, aus den Bereichen Soul und Gospel, zum Teil rhythmisch begleitet durch Djembés. Geleitet wurden ihre Darbietungen durch Christoph Eggenberger, Schulleiter am Oberstufenzentrum Uzwil. Er begleitete die Lieder auch auf dem Piano.


Sagengestalt stand Pate
Die letzte musikalische Darbietung kam von der Band «Frederik Mannli Trio». Die drei Mitglieder der Band Lea, Giger (Gesang), Andreas Steiner (Drums) und Mario Steiner (Gitarre und Gesang) kommen aus Schänis. Das Dorf liegt am Fusse des Federispitz. Von der Sagengestalt «Federimannli» liessen sie sich zu ihrem Namen inspirieren. Das erst gut ein Jahr alte Trio war bereits am Ostermarkt auf dem Raiffeisenplatz zu Gast.


Glühwein und Grillwürste
Mit dem Winter war auch die Kälte gekommen. Das machte warme Getränke von der Pizzeria La Piazza und Spezialitäten vom Grill von der Oberbürer Metzgerei Weber zu gefragten Angeboten. Vielfältig war auch die Auswahl an den übrigen rund 20 Marktständen. Die Marktfahrer rekrutierten sich aus dem Einzugsgebiet der Raiffeisenbank Regio Uzwil, welches sich von Niederbüren über Oberbüren und Uzwil bis nach Schwarzenbach erstreckt.


Kinderhilfsprojekt wird unterstützt
Marktfahrer haben eine Standgebühr von 40 Franken zu entrichten. Die Raiffeisenbank Regio Uzwil spendet den so zusammengekommenen Betrag vollumfänglich dem Kinderhilfsprojekt «help2kids». Im Projekt wird Freiwilligenarbeit im afrikanischen Tansania und Malawi geleistet. Das Ehepaar Marianne und Kurt Widmer aus Algetshausen engagiert sich seit sechs Jahren in diesem Projekt. Marianne Widmer, die sich alljährlich selber in Afrika einsetzt, informierte an einem Marktstand über ihre Arbeit.