Schon im ersten Jahrhundert nach Christus tranken die Römer ihren Wein aus geblasenen Gläsern. Die Erfindung der Glasmacherpfeife machte diesen Umstand möglich. Aus heutiger Sicht war die Qualität der Gläser wohl besser als der Wein. Die verwöhnten Gaumen der Konsumenten unserer Tage würden den römischen Wein nur schwerlich trinken. Mit dem Niedergang des römischen Reiches verschwanden auch die Gläser. Erst im 16. Jahrhundert wurden in Venedig wieder hochstielige Trinkgläser aus reinem Glas hergestellt. Die Mode diktierte in den folgenden Jahrhunderten, was schön und beliebt war – wobei sich die geschliffenen schweren Gläser immer wieder in den Vordergrund drängten.

1961 gelang einem deutschen Produzenten erstmals die Massenproduktion von kelchförmigen Gläsern. Lange Zeit war dann die Herstellung dieser Gläser eine technische Herausforderung. Wie weit das Glas den Konsum und den Genuss beeinflussen kann, war ein untergeordnetes Thema.

Nicht jeder Merlot schmeckt gleich

In den 1970er-Jahren war es Claus Riedel, der sich dem Thema der Gläserform und der Gläsergeometrie annahm. Er erkannte, dass die gebräuchlichen Gläser zu klein waren und entsprechend den Möglichkeiten der Weine in mehrfacher Hinsicht nicht genügten. Bis zum heutigen Datum produziert diese Manufaktur Gläser, deren Form auf die verschiedenen Rebsorten abgestimmt ist. Dieser Vielfalt darf man ruhig etwas skeptisch begegnen. Ein Merlot aus dem Tessin schmeckt nun mal anders als ein Wein derselben Traube aus Südafrika.

René Gabriel, einer der profundesten Weinkenner in der Schweiz und mehrfacher Buchautor, hat sich dem Thema Weinglas in akribischer Weise angenommen. Beeinflusst durch zehntausende von Verkostungen, bei denen verschiedenste ungünstige Gläser zur Anwendung kamen, entwickelte er das Gabriel-Glas, das sowohl weissen, roten wie auch süssen Weinen in optimaler Wirkung gerecht wird. Selbst jugendliche und auch gereifte Weine präsentieren sich in diesem Glas hervorragend. Wer einmal aus diesem Glas getrunken hat, wird den Kauf nicht bereuen. Und als Zugabe: Auch der Genuss von Bier aus diesem preiswerten Glas ist ein herrliches Erlebnis.

Benedikt Metzger*

* = Benedikt Metzger ist Wein-Akademiker und Bier-Sommelier. Der 53-Jährige wohnt zusammen mit seiner Familie in Wil und ist Hobbybrauer. Er spielt in seiner Freizeit Alphorn und nennt Wandern sein schönstes Hobby.

Post inside
In diesem Gabriel-Glas präsentieren sich jugendliche und gereifte Weine optimal.