Wäre es ein Musik-Festival, würde man von einem Top-Line-Up sprechen. Auf der Bühne – oder eben dem Eis – stehen der deutsche Meister Adler Mannheim, der österreichische Serienmeister Salzburg, der Schweizer Serienmeister ZSC Lions und der aufstrebende EHC Biel. Drei der vier Teams sind dieses Jahr in der Champions Hockey League dabei: Mannheim, Salzburg und Biel. Nicht so die ZSC Lions, die zum Ende einer völlig verkorksten Saison in die Playouts mussten und dem Abstieg näher waren als der Königsklasse. Immerhin kommen die Zürcher in Wil nun in den Genuss von zwei Partien gegen Champions-League-Teilnehmer.

Bei diesem Line-Up braucht es die entsprechende Betreuung der Haupt-Acts, also der Spieler. Dafür ist Christian Herzog verantwortlich, der den Anlass «Weltklasse Eishockey» auch bei der dritten Austragung organisiert. «Ich habe eine Woche Ferien genommen. Plötzlich braucht es 35 Badetücher oder es müssen Essenswünsche berücksichtigt werden. Es gibt immer etwas zu tun. Die Mannschaften sind aber unkompliziert und entgegenkommend», sagt Herzog, ehemaliger Sportchef des EC Wil. Die Mannheimer scheinen gute Erfahrungen gesammelt zu haben in der Äbtestadt. Sie waren schon vor Jahresfrist dabei – und haben 2019 das komplette sechstägige Trainingslager nach Wil verlegt. Will heissen: Zwei Trainings am Dienstag, je eines am Mittwoch, Donnerstag und Freitag – und dazu die beiden Spiele gegen Biel und die ZSC Lions am Donnerstag und Samstag. Die Mannheimer logierten in dieser Zeit im Hotel Uzwil.

Schweizer Teams bleiben nicht in Wil

Auch die Salzburger schlagen für ein paar Tage ihre Zelte im Raum Wil auf. Sie quartieren sich im Kirchberger «Toggenburgerhof» ein, bestreiten am Freitag und Samstag je ein Training in der Eishalle Bergholz und spielen an den gleichen Tagen gegen die beiden Schweizer Teams. Biel und die ZSC Lions reisen unmittelbar nach den Spielen zurück in die Heimatstadt. Wobei es vor allem für die Zürcher intensiv wird, da sie am Freitagabend das Bergholz nicht vor 22 Uhr verlassen dürften und am Samstag um 15 Uhr schon zum nächsten Spiel erwartet werden.

Damit das Turnier wirtschaftlich ein Erfolg wird und auch Geld an den EC Wil überwiesen werden kann, müssen rund 400 Zuschauer pro Spiel kommen. Voraussichtlich dürfte es zwei Zugpferde geben: Die ZSC Lions und Mannheim. Am Samstagnachmittag treffen die beiden Teams aufeinander. Herzog ist optimistisch und hofft bei diesem Spiel auch auf viele Kinder, die dabei sein werden. Vergangenes Jahr hat er pro Spiel 100 Tickets nach Mannheim geschickt, die alle verkauft wurden. Dieses Jahr wurde die Menge wegen der grossen Nachfrage verdoppelt.

Neu mit einer Lichtshow

Der Spielrhythmus wurde leicht angepasst und die vier Partien finden an nur noch drei Tagen statt. Am Samstag stehen zum Abschluss zwei Partien an – um 15 Uhr und um 18.30 Uhr. Vergangenes Jahr war am Sonntag auch noch gespielt worden. Laut Herzog hat diese Umstellung mit Wünschen der Schweizer Vereine zu tun.

Und noch etwas ist neu. Es wird jeweils vor Spielbeginn in der Eishalle Bergholz eine Lichtshow geben, wie man es aus der National League kennt. Eine Rickenbacher Firma zeichnet dafür verantwortlich. Es wird auch jeder einzelne Spieler mit einem Lichtstrahl aufs Feld begleitet. Ein weiterer Hauch Champions League in der Äbtestadt.

hallowil.ch wird an jedem Spieltag über «Weltklasse Eishockey» berichten.

«Weltklasse Eishockey 2019», Spielplan, Eishalle Bergholz, Wil:
Donnerstag, 15. August, 19.00 Uhr: Biel – Mannheim
Freitag, 16. August, 19.00 Uhr: Salzburg – ZSC Lions
Samstag, 17. August, 15.00 Uhr: ZSC Lions – Mannheim
Samstag, 17. August, 18.30 Uhr: Biel - Salzburg