Josia, Linus, Elias und Jasmin hatten sich am Finale der Schweizer Informatik-Olympiade im Mai für die Teilnahme am internationalen Wettbewerb qualifiziert. Ende Juli ging es dann los: Mit dem Zug reiste die Delegation erst nach Graz, dann weiter nach Kroatien. Eine spannende Zeit, findet Linus. Auch während der Olympiade sei das Programm abwechslungsreich und interessant gewesen: «Zahlreiche Spielpartien mit verschiedenen Delegationen. Zwei aufregende Wettbewerbe. Zu wenig Schlaf. Leckere Pfannkuchen. Eindrücke von Varaždin und dem lokalen Studentenleben», fasst der 16-Jährige seine Erlebnisse zusammen. «Man sieht, dass es viele andere Leute auf der ganzen Welt gibt, die meine Interessen und Denkweisen teilen. Man lernt sehr viel über das Fach, wenn man sich mit anderen Leuten über die Probleme und Lösungen austauscht.»

Social Distancing leicht gemacht

Bei den zwei aufregenden Wettbewerben handelte es sich um zwei fünfstündige Prüfungen mit jeweils drei Aufgaben. Beim kompetitiven Programmieren, wie es bei der Informatik-Olympiade stattfindet, gehe es nicht nur um das Programmieren an sich, sondern auch um das Lösen spannender Rätsel, erklärt Elias. In einer Aufgabe ging es beispielsweise um Social Distancing. Die Jugendlichen mussten ein Programm so optimieren, dass es den effizientesten Weg findet, wie sich 100’000 Personen am besten hinstellen sollten, um die Distanz zu wahren und sich dabei möglichst wenig bewegen zu müssen. Die CEOI sei ein anspruchsvoller Wettbewerb, erklärt Fabian Lyck von der Schweizer Informatik-Olympiade, sogar noch anspruchsvoller als die grosse Internationale Informatik-Olympiade, bei der viel mehr Länder mit dabei sind. «Letztes Jahr haben wir keine Medaille gewonnen. Zwei Medaillen sind für uns ein Erfolg.»

Auf zu weiteren Abenteuern

Nach getaner Arbeit an den zwei Wettbewerbstagen am 26. und 28. Juli sei es nicht mehr wichtig gewesen, am nächsten Morgen ausgeschlafen zu sein, erzählt Josia. Also habe das Team die Nacht damit verbracht, den Sternenhimmel zu beobachten und Fotos von der Andromedagalaxie zu machen. Zuhause müssen die Jugendlichen wohl erstmal etwas Schlaf nachholen - dann geht es olympisch weiter. Elias, Josia und Linus reisen nächste Woche an die Internationale Informatik-Olympiade in Indonesien. Jasmin fährt bald schon in ein Trainingslager in Schweden, wo sie sich auf die European Girls’ Olympiad in Informatics vorbereitet. Der Wettbewerb für junge Frauen wurde 2021 von der Schweiz initiiert und findet im Oktober zum zweiten Mal statt, diesmal in der Türkei.