Im Bergholz hatte sich schon alles auf eine Verlängerung nach torlosen 60 Minuten eingestellt. Da konzentrierten sich gleich vier Wiler auf den Scheiben führenden Spieler von Reinach und vergassen hinten Matteo Torino, der einnetzte. Die erste Wiler Niederlage im dritten Saisonspiel war Tatsache. Entscheidende Akteure waren ausgerechnet zwei Spieler, die vergangenen Saison noch bei den Wilern gespielt hatten. Denn die Vorarbeit für Torinos Treffer hatte Andrej Maraffio geleistet.

Wie schon am vergangenen Samstag, als die Wiler in Grüsch gegen Prättigau-Herrschaft mit 1:0 gewonnen hatten, fiel somit nur ein Tor. Und das in einem Spiel, in dem es «nicht an Torchancen mangelte», wie es EC-Wil-Sportchef Patrick Hohl hinterher formulierte. Aber dieses Mal kippte ein Spiel auf Messers Schneide auf die Wil-abgewandte Seite. Weg war somit auch der zweite Shutout der Äbtestädter in Folge. Im Tor stand allerdings nicht zweimal der gleiche Goalie. Hatte Daniel Schenkel im Bündnerland den Wiler Kasten gehütet, so durfte gegen Reinach Oliver Etter erstmals in dieser Saison ran – und machte seine Sache gut. Hätte er im Mitteldrittel nicht mehrere Paraden gezeigt, Reinach wäre schon früher auf die Siegerstrasse eingebogen. Davor und danach hatten aber auch die Wiler ihre Chancen, auf Sieg zu stellen.

4:5: Auch Wils nächster Gegner patzt

War der EC Wil in der vergangenen Saison während der gesamten Qualifikation zuhause unbesiegt geblieben, so hat es ihn nun bereits im zweiten Heimspiel zum ersten Mal erwischt – und das gegen den neuen Leader Reinach. Manch einer erwartet auf kurz oder lang aber Frauenfeld an der Tabellenspitze. Doch Wils nächster Gegner musste ebenfalls eine bittere Pille schlucken. Gegen die Pikes führten die Kantons-Hauptstädter gut zwei Minuten vor Schluss mit 4:3, was aber nicht einmal für einen Punkt reichte: Zwei Gegentore binnen 57 Sekunden besiegelten auch die erste Niederlage der Frauenfelder.

Resultate, 1. Liga, Gruppe Ost, 3. Runde:
Wil – Reinach 0:1
Bellinzona – Prättigau-Herrschaft 8:0
Herisau – Argovia 5:4 n.P.
Wetzikon – Luzern 5:0
Pikes Oberthurgau – Frauenfeld 5:4
Burgdorf – Rheintal 4:2

Rangliste:
1. Reinach 3/8. 2. Pikes Oberthurgau 3/7. 3. Argovia 3/7. 4. Herisau 3/6. 5. Frauenfeld 3/6. 6. Bellinzona 3/6. 7. Wil 3/6. 8. Burgdorf 3/5. 9. Wetzikon 3/3. 10. Rheintal 3/0. 11. Prättigau-Herrschaft 3/0. 12. Luzern 3/0.

Nächste Spiele (4. Runde):
Samstag, 3. Oktober: Luzern – Herisau (17.30 Uhr), Reinach – Bellinzona (17.30 Uhr), Rheintal – Argovia (17.30 Uhr), Frauenfeld – Wil (20.00 Uhr).
Sonntag, 4. Oktober: Prättigau-Herrschaft – Burgdorf (15.30 Uhr).