Die Sieger der Nacht des Wiler Sports heissen Sportkletterer Fabrice Rohner (Nachwuchs), das Herren Team Nat. A Tischtennisclub Wil und Selina Büchel, Leichtathletik KTV Bütschwil. Zum Sportförderer 2018 wurde Roger Bigger, früherer Präsident FC Wil ernannt. Sportlich und dennoch unterhaltsam gaben sich die Akrobatikkünstler der „Akronis“. Die Organisatoren von IG Wiler Sportvereine konnten einen weiteren Erfolg verbuchen zur Sportförderung.An der brillant präsentierten Nacht des Wiler Sports unter Moderation von Christa Klein erhielten die Nominierten aus den drei Kategorien Nachwuchs, Teams und Erwachsene eine TV-taugliche Vorstellung. Zur Eröffnung des sportlich geprägten Abends wies Christa Klein auf die grosse Vorarbeit des OK hin, die Nominationen vorzubereiten. Für eine Teilnahme an der Nomination steht bekanntlich die Voraussetzung, am Nominationsabend anwesend zu sein, was für das OK eine zusätzliche Erschwernis darstellt. Jedenfalls seien die Nominierten bereits vor der Ausmarchung Gewinner als Nominierte antreten zu können, so Christa Klein.

Die Nominierten müssen sich für die Wahl zum Sportler des Jahres Stimmen aus dem Publikum im Saal holen. Damit es nicht zu einseitigen Resultaten kommt ob zahlreich anwesender Fans eines Sportlers, hat die Selektion einer Fachjury 50% Anteil an der Nomination.

Erfolgversprechender Nachwuchs
Bei der Kategorie Nachwuchs stellten sich OL-Läuferin Nora Aegler von Regio Wil der Wahl. Dank bisherigen Erfolgen an der Jugendmeisterschaft, will sie den Eintritt ins Jugend Nationalkader schaffen. Sportkletterer Fabrice Rohner vom Kletterclub Wil, aktiv Mitglied im Nationalkader U16 sieht eine realistische Chance zur Teilnahme an der WM in Kanada. Als neues Talent kam Lia Thalman, Leichtathletik KTV Wil zur Vorstellung. Sie darf sich als schnellste Sprinterin mit Jahrgang 2005 nennen. Ihr Traum ist die Teilnahme an einer Europameisterschaft.

Leistungsstarke Teams
Das Baseballteam Wil U15 von Wil-Devils konnte sich dank dreier Nationalspieler leistungsstark vorstellen. Dank guter Nachwuchsstruktur seien sie für die Herausforderungen im 2018 vorbereitet, den Titel im 2018 verteidigen zu können.
Das Kunstturnteam SG des RLZ Ost profitiert von ihrem Idol Pablo Brägger. Mit den absolut jüngsten Kunstturnern sei der erreichte 3. Rang bei der SM eine gute Ausgangslage für 2018, den Titel wieder verteidigen zu können.
Höchstwerte konnte der Tischtennisclub Wil vorstellen. Nach zweimalig Schweizer Meister Nat A, sind sie gewillt auch eine dritte Folge zu platzieren.

Herausragende Erwachsenensportler
Beim OL-Läufer Ernst Baumann stellte sich ein Sportler vor, der schon auf 60 Jahre OL Sport zurück blickt. Eine beliebige Liste an erreichten Schweizermeistertiteln konnte er aus seiner Kategorie Senioren vorstellen. Der heute 72-Jährige hat über 1000 Wettkämpfe hinter sich.

Die Superleague im Visier hat der Fussballer Noam Baumann, aktuell als Nummer 1 beim FC Wil als Stamm-Torhüter etabliert.

Selina Büchel gehörte bereits zum dritten Mal zu den Nominierten. Seit 1,5 Jahren Vollprofi, erreichte sie schon im 2017 Rang an der Nacht des Wiler Sports. Ihr Ziel ist eine Teilnahme an einem Olympiafinal, bereits in London sei sie nahe daran gewesen. An der Hallen-WM 2018 im März und der Europameisterschaft in Berlin im August will sie weitere Erfolge erreichen.

Spannende Siegerehrung
Die Rangierung mit den Stimmen aus dem Publikum und dem Anteil der Fachjury sorgte bei der Präsentation der Sieger noch einmal für Spannung. Die Prozentzahlen lagen mehrfach sehr nahe beieinander.
Bei der Kat. Nachwuchs lagen die Prozentzahlen bei 36% für Fabrice Rohner, 33% für Nora Aegler und 31% für Lia Thalmann.

Bei den Teams erreichte das Siegerteam TTC Wil 38%, 33% erreichte das RLZ Kunstturnteam und 29% ergab es für das Baseballteam U15 von Wil Devils.

Die Kat. Erwachsene sorgte für eine nochmalige Siegerin mit Seline Büchel mit 39% der Stimmen, gefolgt von Ernst Baumann mit 33% und Fussballtorhüter Noam Baumann mit 28%

Ein überraschter Sportförderer
Hans Baumman vom Panathlonclub sorgte für eine spannende Ernennung des Sportförderers 2018. Trotz der Nennung, viel in den Medien erscheinend und seit 2003 im Verein, blieb der Name des Gewählten lange unerkannt.

Der gewählte Sportförderer, Roger Bigger, langjähriger Präsident des FC Wil, zeigte sich überrascht von der Wahl, den Titel nicht erwartet zu haben. Erfreut nahm er die Trophäe des Sportförderers 2018 an.