Was für ein schöner Erfolg für Stefan Küng aus Wilen. Auf der gut 25 Kilometer langen Strecke in Plouay in der Bretagne war der Hinterthurgauer im Einzelzeitfahren eine Klasse für sich – und das ausgerechnet an der Europameisterschaft. Nachdem er vergangenes Jahr in eben dieser Disziplin das Podest noch hauchdünn um wenige Hundertstel-Sekunden verpasst hatte, machte er es dieses Mal besser – deutlich besser. Küng durfte sich über den Gewinn von EM-Gold freuen. Er verwies den ersten Verfolger um satte 17 Sekunden auf den zweiten Platz.

Es ist der grösste Erfolg in der Karriere des Hinterthurgauers. Der 26-jährige durfte sich auf Stufe Elite zum zweiten Mal über Edelmetall freuen. Im vergangenen Herbst hatte es in Nordengland im Strassenrennen für EM-Bronze gereicht. Zuvor hatte der U23-Europameister von 2014 vergebens auf eine Medaille auf Stufe Elite gehofft. (pd/sdu)