Am Dienstagmorgen fand in der «Ilge» pünktlich um 11.11 Uhr die Presskonferenz der FGW statt. Präsident Oliver Baumgartner und seine Ratskollegin und Ratskollegen präsentierten den Ablauf der kommenden Ausgabe der Wiler Fasnacht. Grundsätzlich bleibt die Wiler Fastnacht so wie sie immer war. Offizieller Beginn ist die Inauguration, gefolgt vom Gümpelimittwoch, wenn die Bulle am 19. Februar verlesen wird und Stadtpräsidentin Susanne Hartmann die Regierung dem Prinzenpaar Devis und Corinne I. übergibt. Am Schmutzigen Donnerstag, 20. Februar, findet im Stadtsaal der Kindermaskenball statt. Für die besten Masken und Kostüme werden neu Preise vergeben. 

Am 31. Hofnarrenball, der heuer am 21. Februar über die Bühne geht, übergibt Bruno Jäger das Amt einem neuen Hofnarren, der hier noch nicht genannt sein darf. Das grosse Monsterkonzert am 22. Februar mit einem Dutzend Guggen ist einer der Höhepunkte der Wiler Fastnacht. Dafür wird auf dem Hofplatz installiert auch eine WC-Anlage installiert, was anscheinend einem grossen Bedürfnis entspricht. Der Sonntag, 23. Februar, beginnt besinnlich mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Nikolaus und um 14.01 startet der grosse Wiler Fastnachtsumzug. Dabei muss sich das Publikum in diesem Jahr nicht bis zum Schluss gedulden, um das Geheimnis vom Nörgeli zu erfahren. Bereits als Nummer Drei im Umzug darf diese Person oder Figur den Weg zum Bleicheplatz oder Verbrennungsplatz unter die Räder nehmen. Dröhnende Barwagen oder politisch unkorrekte Sujets werden ab diesem Jahr nicht mehr toleriert. Dafür werden die drei besten oder originellsten Wagengruppen mit einem Preis prämiert. Rund 60 Gruppen bunt gemischt als Fussgruppen, Wagen und Guggenmusiken werden erwartet.

Post inside
Erst Prinz, dann Neuner-Rat der FGW: Adrian Bösch liebt und lebt die Wiler Fastnacht.
Post inside
Das diesjährige Motto der FGW: 425 Jahre Wiler Tüüfel      Bild: pd


Im Neuner-Rat nach Prinzentitel

Adrian Bösch ist ab sofort neuer «Neuner». Wiler Fastnachtskennern ist Bösch kein Unbekannter. War er doch in den Jahren 2017 und 2018 als Prinz mit dabei (Adrian und Jeannette I.) Der Fastnachtsvirus hat ihn gepackt und findet grosse Freude daran. Ihm liegt viel daran, diesen Brauchtum zu leben und einer jüngeren Generation weiterzugeben. Oliver Baumgartner und seiner Entourage liegt die Wiler Fastnacht sehr am Herzen und er hofft, dass in naher Zukunft wieder mehr als nur neun Restaurants dekoriert werden.

Hu äh Lotsch!!!