Das Turmfest will ein ein Familienfest für alle sein, hiess es seitens der Veranstalter. «Jung und Alt können sich vergnügen, verpflegen, spielen und Freude geniessen.»

Das Fest startete am Samstag um 10.30 Uhr und dauerte bis 16 Uhr. Grillwaren und Getränke werden zu günstigen Preisen vom Verein Wil Tourismus bereitgestellt. Bei einem Turmwettbewerb gab es Preise zu gewinnen. In Zusammenarbeit mit dem Blauring Wil konnten Kinder verschiedene Bastelarbeiten gestalten und auf einem Barfussweg oder beim Hindernisparcours den Wald rund um den Wiler Turm erleben.


Wie der Turm entstand

Es dauerte es eine halbe Ewigkeit bis zur Realisierung des Turms auf dem Hofberg: 122 Jahre lang wurden immer wieder Turmpläne geschmiedet. Ursprung dafür war ein Landschaftsbild von Heinrich Rottensweiler, einem renommierter Landschaftsmaler.

Der Wiler Buchbinder Franz Gallus Sailer hatte dieses in Auftrag gegeben um es vervielfältigt zu verkaufen. Aus der gedruckten Ansicht reifte die Idee, diesen Panoramablick für die Bevölkerung nicht nur auf dem Papier zugänglich zu machen, sondern dafür einen Aussichtsturm zu errichten. Wie so häufig bei Bauprojekten, kam es zu Einsprachen. Man konnte sich nicht einigen. Im Herbst 1884 wurden die Pläne resigniert ad acta gelegt.

Hoher Besuch

1912 wurde die Turmidee erfolglos reaktiviert: Der Besuch des deutschen Kaisers stand an. Dieser Umstand schien so wichtig, dass man ein repräsentatives Bauwerk errichten wollte. Der Landeigentümer verweigerte seine Zustimmung. Und der Bund wollte sich nicht an den Baukosten beteiligen.

Beim dritten Anlauf, 1932, wurden nach den Berechnungen die Kosten als zu hoch erachtet. Es waren die Jahre nach der Weltwirtschaftskrise.

1983 stellt ein ungenannter Wiler Industrieller eine namhafte Summe für die Realisierung in Aussicht. Die Turmpläne scheitern diesmal am Widerstand von Umweltkreisen.

Wiler Wahrzeichen

Anlässlich der Jubiläumsfeier zur urkundlichen Ersterwähnung von Wil im Jahr 2004 gewann die Turmidee neuen Auftrieb und auch viele Anhänger. Das Stadtparlament stimmte der Kostenbeteiligung zu.

Innert 12 Wochen wurde der Turm errichtet und am 8. Juli 2006 mit einem Fest für die Bevölkerung offiziell eröffnet.