«Das Wasser ist vermutlich um die sieben, acht Grad kalt», sagt Roger Högger, Lehrer am Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil, entledigt sich der Kleider und steigt barfuss ins klare Wasser. Heute, am 15. Januar nach dem aussergewöhnlich grossen Schneefall, bewegt sich die Lufttemperatur um die Nullgradgrenze. Das hindert den Uzwiler, der im kommenden Monat seinen 50. Geburtstag feiern kann, nicht, beherzt in den Fluss zu waten und zum Strömungsgraben zu gehen. Und das barfuss, was bei Ungeübten schon im Sommer zu Schmerzlauten führt. An der tiefsten Stelle im Fluss taucht Roger Högger mit dem ganzen Körper bis zum Hals ins Wasser und schwimmt ein Stück weit flussabwärts. Dann schreitet er zum Ufer zurück. Er trocknet sich ab, zieht die Kleider wieder an und joggt zusammen mit dem Hund Pepe nach Hause.

Thurschwimmer seit drei Jahren

Roger Höggers Arbeitsplatz wurde im Rahmen der Neuorganisation des Berufsschulwesens von Uzwil nach Wil verlegt. Nachdem er eine ernsthafte Erkrankung hinter sich hatte, nahm dies der in Uzwil wohnhafte Berufsschullehrer zum Anlass, mehr für seine Gesundheit zu tun. So legt er den Arbeitsweg von Uzwil nach Wil seit sieben Jahren bei jedem Wetter mit dem Velo zurück. Vor drei Jahren suchte er nach einem weiteren Ausgleich für die Kopflastigkeit seines Berufes. Er fand diesen beim Schwimmen in der Thur. Im kalten Wasser gerate der Körper sozusagen in einen Notstand, wodurch niederdrückende Gedanken und Probleme verschwänden. Er steige jeweils wie neugeboren aus dem Wasser. Seit er regelmässig in der Thur bade, sei er nie krank gewesen. Kältetherapie werde auch von Spitzensportlern angewendet.


Ort des Geschehens

Der Thursteg verbindet das Dorf Sonnental, das zur Gemeinde Oberbüren gehört, mit Uzwil. Er wird häufig von Wanderern und Spaziergängern begangen. Deshalb wird Roger Högger bei seinem spektakulären Fitnesstraining vom Thursteg aus oft interessiert beobachtet. Vor der Automobilität überquerten hier die Sonnentaler die Thur beim Kirchgang nach Henau. Als Oberbüren noch keine ausgebaute Oberstufe besass, führte auch der Schulweg der Schüler aus Sonnental über den Thursteg zur Sekundarschule Uzwil. Das Dorf Sonnental mit seinem wohlklingenden und verheissungsvollen Namen hiess früher übrigens Durstudlen (Stauden an der Thur). Im schmucken Dorf sind die Stauden längstens verschwunden. Entlang der Thurufer aber gibt es sie noch in grosser Zahl.