Weil die Menschen immer älter werden, hat die Bereitstellung von altersgerechtem Wohnraum grosse Bedeutung. Das diesbezügliche Angebot wächst in Uzwil in den nächsten Monaten auf dem Areal an der Fichtenstrasse zwischen dem Buecherwäldli und dem Kindergarten um 26 Wohnungen. Das Grundstück gehört der katholischen Kirchgemeinde. Ursprünglich war es für ein eventuell notwendiges zweites Kirchengebäude gekauft worden. Weil sich die Situation diesbezüglich grundlegend verändert hat, hat die Kirchgemeinde das Areal nun der Genossenschaft Wohnen60plus im Baurecht zur Verfügung gestellt.

Uzwiler setzen sich für Uzwiler ein

Als ihren Zweck nennt die Genossenschaft die Beschaffung und das Bauen von preisgünstigen Wohnungen unter Ausschluss jeder spekulativen Absicht im Sinne des eidgenössischen Wohnförderungsgesetztes (WFG) und entsprechender kantonaler und kommunaler Erlasse. Bei der Wohnungsvergabe berücksichtigt sie die Einwohner von Uzwil bevorzugt. Dem breit abgestützten Vorstand gehören folgende Personen an: Werner Dintheer, Präsident, Horst Kämpfen, pensionierter Bankleiter und Kassier, Christine Wirth-Angehrn, Gemeinderätin und Vizepräsidentin, Paul Gähwiler-Wick, Präsident der katholischen Kirchgemeinde, Kurt Marti, Heimleiter Seniorenzentrum Uzwil, Lucas Keel, Gemeindepräsident, und René Baer, pensionierter Arzt.

Post inside
Der längliche Baukörper mit 26 altersgerechten Wohnungen ist zweimal leicht gebrochen.


Ab Spätsommer 2020 bezugsbereit

Genossenschaftspräsident Werner Dintheer dankte an der Aufrichtefeier den Mitarbeitern des St. Galler Architekturbüros Gähler Flühler und allen am Bau beteiligten Firmen und deren Mitarbeitern für die gute Zusammenarbeit und die termingerechten und qualitativ einwandfreien Leistungen. Die Arbeiten seien auf Kurs und es könne damit gerechnet werden, dass die Wohnungen ab Spätsommer 2020 bezogen werden könnten: acht 2 ½-Zimmerwohnungen, 14 3 ½-Zimmerwohnungen und vier 4 ½-Zimmer-Attikawohnungen. Die Tiefgarage wird 25 Plätze aufweisen.

Bereits 119 Genossenschafter

Die Finanzierung des 10-Millionen-Projektes ist gesichert. Die Genossenschaft zählt 119 Mitglieder. Sie haben rund 1,7 Millionen Franken zur Finanzierung beigetragen. Mit Genugtuung konnte Werner Dintheer auch feststellen, dass bereits 17 von den 26 Wohnungen reserviert sind. Deren Mieter kommen in den Genuss folgender Vorzüge: Die neuen Wohnungen liegen relativ nah am Zentrum von Uzwil. Gut erreichbar sind Einkaufsmöglichkeiten und die Bus-Haltestelle Gemeindehaus. Die Nachbarschaft zum Buecherwäldli bietet die Möglichkeit, den Nachtdienst des Wohnheimes in Anspruch zu nehmen.