Die Gymnaestrada wird alle vier Jahre ausgerichtet und hat keinen Wettkampfcharakter, sondern bietet seit 1953 Sportlern aus aller Welt die Möglichkeit, sich und ihr Können eine Woche zu präsentieren.

Grosse Schweizer Vertretung – auch Regional

Die Schweiz ist mit 3041 Turner und Turnerinnen die grösste Nation im Teilnehmerfeld. Aus der Region sind Turnerinnen der Frauenriege Uzwil, Frauenriege Oberuzwil, TV Niederwil und STV Oberbüren in der Grossgruppen Aufführung der Schweiz vertreten. Diese schweizerische Grossgruppe besteht insgesamt aus 600 Turner/innen, unterteilt in drei Gruppierungen.

Die regionale «Uzwiler» Trainingsgruppe gehörte zur Gruppe Color, welche mit roten Flags imposante Formationen zeigte. Das Training für die Gymnaestrada fing bereits im Januar 2018 an. In den eineinhalb Jahren waren auch 3 Gruppentrainings (St.Galler, Rheintal und Graubünden) und zwei Gesamtzusammenzüge enthalten. Die Vorbereitung fand mit der Premiere an der Schlussfeier des ETF in Aarau ihren Höhepunkt. Nur zwei Wochen später reisten die Turnerinnen ins «Ländle».

Gastfreundliches Ländle

Das Nationendorf Hohenems beherbergte in mehreren Schulhäusern rund 800 Schweizer und bot ihnen einen warmen Empfang. Die Hohenemser organisierten auf der Aussenbühne während der Woche ein umfangreiches Musik- und Showprogramm und feierten die ganze Woche mit ihren Gästen mit.

Das Messequartier Dornbirn war das Herzstück der Gymnaestrada. Von Montag bis Freitag fanden tagsüber die Gruppenvorführungen in den Hallen statt. Im Aussenbereich trafen alle Nationen gesellig aufeinander und das traditionelle «Do you change?» nahm nach der Eröffnungsfeier seinen Lauf. Offizielle Bekleidung wie T-Shirts, Rucksäcke, Hüte, Jacken oder gar Schuhe werden gerne untereinander ausgetauscht.

Gymnaestrada-Virus

Wer schon einmal an einer Gymnaestrada teilgenommen hat kennt ihn – den Gymnaestrada Virus. Eine unbeschwerte Woche mit seinem Sport zu verbringen, das Motto «Turnen für alle» zu erleben und das Gesellige zu geniessen ist der schöne Abschluss nach einer langen Trainingsphase. Bestimmt sind viele Teilnehmende aus diesem Jahr auch in vier Jahren an der nächsten 17. Gymnaestrada 2023 in Amsterdam wieder mit dabei, denn der Virus lässt einem so schnell nicht wieder los.