«Der aktuelle Winter ist nicht nur bei uns im Mittelland kein Winter», schreibt der Wiler Ski-Club in einer Medienmitteilung, «nein, auch in der Höhe schlägt er seine Kapriolen mit seltenen Schneefällen und milden Temperaturen, die alles wieder schmelzen lassen, und kräftigen bis stürmischen Winden, die den Schnee wegblasen.» Und genau aus diesen Gründen musste die Skitour des Wiler Vereins auf die Gampernei abgeblasen beziehungsweise in die Flumserberge verschoben werden. «Den Aufstieg versüssten wir uns mit einer Fahrt in der neuen Gondelbahn auf den Maschgenkamm und einer anschliessenden Pistenabfahrt zur Alp Panüöl», berichtet der Ski-Club ausführlich. Danach seien sie dem Winterwanderweg entlang zur Alp Futsch gezogen. «Das Wetter war sonnig und es lag gerade genügend Schnee für unser Vorhaben», so der Verein. Die Mitglieder hätten ihre Spur etwas abseits des Winterwanderwegs in relativ flachem Gelände weitergezogen. Erst der letzte Anstieg zum Pass westlich vom Spitzmeilen sei steil aber immerhin gut torgespurt gewesen. Über die Nordhänge sei man bis zur Alp Fursch gefahren. Mit einer Pistenabfahrt zur Tannenbodenalp sei die Skitour beendet worden. (pd)