So wackelig zuletzt gewisse Auftritte auswärts auch waren, so makellos ist die Heimbilanz des EC Wil in dieser Saison. Noch kein einziges Team hat es geschafft, Zählbares aus dem Bergholz mitzunehmen. Auch der SC Rheintal musste mit leeren Händen auf die Heimreise. Nach einem Drittel hatte es aber noch anders ausgesehen und die Gäste führten mit 1:0. Doch dann drehten die Äbtestädter die Partie innerhalb von weniger als fünf Minuten dank einem Doppelschlag von Matteo Torino. Beide Mal hatte auch Andrej Maraffio seinen Stock im Spiel.

Auf die Siegerstrasse waren die Wiler, die zum dritten Mal in Folge ohne ihren verletzten Top-Torschützen Andreas Ambühl antreten mussten, damit aber noch nicht eingebogen. Denn die Gäste kamen bei Spielhälfte zum 2:2-Ausgleich. Die Entscheidung fiel im letzten Abschnitt, als die Wiler dank Treffern von Noah Isler, Claudio Forrer und Marius Herberger auf 5:2 davonzogen. Der Ehrentreffer der Gäste in der Schlussminute kam viel zu spät. So realisierten die Wiler im zweiten Spiel dieser Saison gegen Rheintal zum zweiten Mal einen 5:3-Sieg nach Rückstand. In der Aegeten hatte Ende September gar eine 0:3-Hypothek korrigiert werden müssen.

Somit können die Wiler mit breiter Brust in die beiden Spitzenspiele am Samstag auswärts gegen Leader Frauenfeld und am kommenden Mittwoch zuhause gegen die Pikes Oberthurgau steigen.

Resultate, 1. Liga, Gruppe Ost, 14. Runde:
Wil – Rheintal 5:3
Bellinzona – Reinach 5:0
Frauenfeld – Pikes Oberthurgau 5:0
Herisau – Luzern 8:3
Wetzikon – Prättigau-Herrschaft 7:4
Argovia – Burgdorf 3:0

Rangliste:
1. Frauenfeld 14/36. 2. Pikes Oberthurgau 14/30. 3. Wetzikon 14/26. 4. Wil 14/26. 5. Bellinzona 13/23. 6. Burgdorf 14/22. 7. Herisau 14/20. 8. Argovia 14/19. 9. Reinach 14/15. 10. Rheintal 14/14. 11. Prättigau-Herrschaft 13/11. 12. Luzern 14/7.

Nächste Spiele (15. Runde):
Samstag, 30. November: Argovia – Prättigau-Herrschaft (17.20 Uhr), Frauenfeld – Wil (17.30 Uhr), Pikes Oberthurgau – Burgdorf (17.30 Uhr), Reinach – Wetzikon (17.30 Uhr), Bellinzona – Herisau (20.15 Uhr).
Sonntag, 1. Dezember: Rheintal – Luzern (18.00 Uhr).