Es ist eine Premiere, denn bis jetzt stammten alle Missen aus dem Hinterthurgau. Diese Siegesserie ist nun gerissen, dafür verantwortlich zeichnet sich Jérine Habegger (20), wohnhaft auf ihrem elterlichen Hof Bommelisegg in Friltschen, Gemeinde Bussnang, aus. Die Jury, des am vergangenen Freitag, stattgefundenen Oktoberfest Tannzapfenland, hat sich für die dunkelhaarige, sympathische Jérine Habegger entschieden, was dabei den Ausschlag gegeben hat, bleibt wohl das Geheimnis jener Juroren. Doch mit ihrem zauberhaften Lächeln, ihrem ruhigen und empathischen Auftreten, ist sie mit Bestimmtheit eine verdiente, neue Miss Oktoberfest Tannzapfenland. Wie es überhaupt zu ihrer Teilnahme an besagter Miss-Wahl gekommen ist, erklärt die junge Frau wie folgt. «Schon Tage zuvor, sprach meine Schwester Delia davon, dass ich an dieser Miss-Wahl teilnehmen könnte. Sie war es auch, die mich schlussendlich überredet hat für die Teilnahme. So gingen wir mit drei weiteren Kolleginnen nach Dussnang und nahmen spontan alle an der Miss-Wahl teil. Tickets für das Oktoberfest haben wir schon einige Wochen vorher gekauft.» Im Gespräch mit unserer Zeitung, erklärt Jérine, dass sie diesen Titel eigentlich ihrer Schwester gegönnt hätte. «Für mich war Delia (23) die Favoritin, sie hätte die Schärpe auf alle Fälle auch verdient.»

Post inside
Bild: Christoph Heer


Hobbys und Familie

Jérine Habegger ist in ihrer Wohnregion kein unbeschriebenes Blatt. So turnt sie aktiv im Turnverein Märwil mit, leitet dazu die Mädchenriege, geht oft und gerne Skifahren, spielt Klavier und verbringt – sofern möglich – viel Zeit mit ihrer Familie und Freunden. Eine Familie, die ihre Eltern Heidi und Martin, sowie ihre Geschwister Sabrina, Livio und Delia, umfasst. Rückblickend sagt die neue Miss, dass das Oktoberfest in der Hörnlihalle enorm gut und kurzweilig war. «Wir waren nämlich fast die Letzten, die das Festareal verlassen haben», sagt sie augenzwinkernd. Getrunken hätte sie an diesem Abend Panasche, süss gespritzt. «Ich bin nicht unbedingt eine Biertrinkerin, aber an diesem Fest war das Panasche extrem gut.» Daheim steht demnach öfters eine Flasche Bschorle, ein alkoholfreies Biermischgetränk aus dem Saft von 28 Apfel- und Birnensorten, sowie Malz, auf dem Tisch. Auf diese Oktoberfest-Saison hat sich Jérine Habegger zudem ein erstes eigenes Dirndl gekauft. Dass dieses seit Freitagabend von einer Miss-Schärpe geschmückt wird macht sie enorm stolz. «Jetzt folgt, wenn alles klappt, bereits diese Woche noch, das professionelle Fotoshooting, aber auch auf meine weiteren Amtshandlungen freue ich mich sehr.» Die junge Miss besuchte schon einige, kleinere Oktoberfeste, im Raum steht für sie jedoch auch, dass sie einmal die ganz grosse Sause, jene in München, besuchen wird.

Post inside
Jérine Habegger ist Miss Oktoberfest Tannzapfenland 2022. In ihrer Stube zeigt sie ihr Bewerbungsbild, welches den Ausschlag zu ihrem Titelgewinn gegeben hat.