Der vergangene Samstag scheint in jeglicher Sicht ein Ausrutscher gewesen zu sein. Die Niederlage im Penaltyschiessen gegen Wetzikon war das einzige Heimspiel, in welchem die Äbtestädter nicht das Punktemaximum holten – und dies während der ganzen Qualifikationsphase. Dies lässt sich sagen, da drei Tage später ein weiterer Heimsieg ohne Punktverlust dazukam. Mit 5:1 wurde der Tabellen-Vorletzte HC Prättigau-Herrschaft zurück ins Bündnerland geschickt. Somit siegten die Wiler im zwölften Heimspiel der Saison zu elften Mal mit zwei oder mehr Toren Unterschied und kassierten dabei nicht mehr als drei Tore.

Wie schon in so vielen Heimsielen zuvor war die Entscheidung bereits bei Spielhälfte gefallen. 3:0 führten die Wiler zu jenem Zeitpunkt gegen die Bündner – und hatten kurz zuvor einen Doppelpack geschürt. Matteo Schärer erzielte seinen neunten Saisontreffer, Andreas Ambühl bereits seinen 22. im 21. Saisonspiel – und dies binnen 70 Sekunden. Da Levin Schneider bereits im Startdrittel das Skore eröffnet hatte, fehlte der Partie in seiner zweiten Hälfte jegliche Spannung, was den Wilern aufgrund der deutlichen Führung reichlich egal sein konnte.

In der Meisterschaft noch nie zu Null

Das Schlussdrittel hatte somit Erledigungs-Charakter. Captain Lars-Kevin Spillmann und Matteo Torino sorgten mit weiteren Treffern für ein standesgemässes Schlussergebnis. Für einen Shutout reichte es hingegen nicht, da den Bündnern zwischenzeitlich der Ehrentreffer glückte. Das war zwar nicht weiter von Relevanz, hat aber doch zur Folge, dass die Äbestädter in allen bisherigen 21 Spielen dieser sich dem Ende entgegenneigenden Qualifikations-Phase nie zu Null spielten. Das einzige Mal blieben die Äbtestädter ausgerechnet im Cup gegen das oberklassige Arosa ohne Gegentor.

Abgeschlossen wird die Qualifikation am kommenden Samstag (11. Januar) ab 17.30 Uhr auswärts gegen Schlusslicht Luzern. Ein weiterer Sieg ist Pflicht, hat doch der Aufsteiger aus der Innerschweiz noch keines seiner zehn bisherigen Heimspiele gewonnen. Platz vier ist für den EC Wil aber bereits jetzt einzementiert, womit in der danach folgenden Masterround – bestehend aus fünf Spielen – ein drittes Heimspiel verpasst wird. Dazu wäre Platz drei nötig.

Resultate 1. Liga, Gruppe Ost, 21. Runde:
Wil – Prättigau-Herrschaft 5:1
Herisau – Wetzikon 2:6
Pikes Oberthurgau – Reinach 6:5 n.V.
Argovia – Bellinzona 1:4
Burgdorf – Luzern 4:1
Rheintal – Frauenfeld 6:7

Rangliste:
1. Frauenfeld 21/57. 2. Pikes Oberthurgau 21/44. 3. Wetzikon 21/43. 4. Wil 21/40. 5. Bellinzona 21/36. 6. Burgdorf 21/33. 7. Argovia 21/30. 8. Herisau 21/28. 9. Rheintal 21/24. 10. Reinach 21/22. 11. Prättigau-Herrschaft 21/14. 12. Luzern 21/7.

Nächste Spiele (22. Runde):
Samstag, 11. Januar: Luzern – Wil (17.30 Uhr), Argovia – Frauenfeld (17.30 Uhr), Prättigau-Herrschaft – Bellinzona (17.30 Uhr), Reinach – Herisau (17.30 Uhr), Rheintal – Pikes Oberthurgau (17.30 Uhr), Wetzikon – Burgdorf (17.30 Uhr).