Pfarrer Marcel Wildi wird von Vizedekan Anselm Leser in sein Amt eingesetzt. Zudem wird er von Behördenseite begrüsst von Pfarrer Christoph Casty und Peter Burkhart, Präsident der Kirchenvorsteherschaft Wil sowie von den Vertreter und Vertreterinnen der Kirchkreis-Kommission Zuzwil-Züberwangen-Weiern. Cécile Brunner überbringt eine Grussbotschaft von der Katholischen Kirchgemeinde Zuzwil. Pfarrer Marcel Wildi tritt anfangs Januar seine 50 -Prozent-Stelle an. Er wird die Gottesdienste im Triangel gestalten und Ansprechperson für den östlichen Gemeindeteil sein. Marcel Wildi wohnt mit seiner Frau und den zwei Teenagern in Buchs und ist 54 Jahre alt. Neben seiner Aufgabe in Zuzwil ist er noch in der Kirchgemeinde Diepoldsau-Widnau-Kriessern tätig.

Der Triangel als Symbol für den Kirchkreis

Pfarrer Wildi nimmt das Wort «Triangel» auf in seiner Begrüssungspredigt. Für Ihn hat der Triangel grossen Symbolcharakter. Warum heisst das Gebäude Triangel? Der Grund für die Wahl dieser Bezeichnung war die geografische Anordnung der drei Dörfer Zuzwil, Züberwangen und Weieren. Sie sind tatsächlich in einem Dreieck angelegt. Der Triangel ist ein eher unscheinbares Instrument in einem grossen Orchester, zeigt aber mit seinem unüberhörbaren Ton, dass es durchaus einen wichtigen Platz besetzt. Wildi möchte geanau dieses auch in der Evangelischen Kirchgemeinde aufzeigen.

Häufig wurde der Triangel als Instrument musizierender Engel und anderer biblischer Gestalten dargestellt. Das ist natürlich kein Zufall. Es symbolisiert: «Menschen, passt auf, wir haben eine wichtige Nachricht für euch.» Engel sind Boten oder Botschafter, nichts anderes bedeutet das griechische Wort angelos.


Der Triangel als Symbol für den dreieinigen Gott

«Last but not least ist der Triangel nämlich auch ein Symbol für unseren biblischen Gott», sagt Pfarfer Wildi. Weil Gott, wie er sich uns in der Bibel vorstellt, ein dreieiniger Gott ist. Das wohl bekannteste Bild, um dieses letztlich unergründliche Geheimnis symbolisch darzustellen, ist das Dreieck. Das Dreieck, das «Vater, Sohn und Heiliger Geist» darstellt.

Mit den Worten: «Nehmen wir darum den einen und anderen Gedanken von heute Morgen mit – für uns persönlich, für uns als Kirchgemeinde Wil und als Kirchkreis Zuzwil-Züberwangen-Weieren, für dieses Gebäude, für unsere Anlässe, für unsere Dienste, für unser Leben», beschliesst Marcel Wildi seinen ersten Gottesdienst in Zuzwil. Er freue sich auf viele interessante und spannende Kontakte und Gespräche, und dies nicht nur mit Mitgliedern der evangelischen Kirchgemeinde, sondern mit allen Christen in der Region.