Seraina Kramer ist ein ganz normales, aufgewecktes Mädchen mit einem strengen Hobby. Zum Interview in ihrem Elternhaus in Wil erscheint sie lachend im Wohnzimmer und meint: «Wir bleiben hier unten, hier ist es aufgeräumt». Berühmte Vorbilder wie Denise Biellmann oder Sarah Meier hat sie nicht. Seraina blickt bewundernd zu Lorena Salzmann (Eisclub Uzwil) auf. Sie kennt sie persönlich und möchte ebenfalls mal an Schweizer Meisterschaften teilnehmen. Talent zum Eislaufen hat Seraina, ihr Palmares lässt sich sehen, hat sie doch in den vergangenen zwei Jahren schon vier Goldmedaillen gewonnen - die im Februar in Widnau an der Ostschweizer Meisterschaft.

Es sei nicht immer leicht, Schule, Training und Familie unter einen Hut zu bringen, sagt Mutter Olivia Kramer. Aber dank einer privaten Fahrgemeinschaft sind die Fahrten nach Uzwil, Herisau oder St.Gallen meist gut organisiert. Seraina lernt viel für die Schule und macht dies vorzugsweise frühmorgens, da sie kein Morgenmuffel ist. Als Ergänzung zum Eislaufen besucht sie Ballettstunden. Sie hört viel Musik aus der aktuellen Hitparade, hat aber auch Zeit, um mit Freundinnen abzumachen. Dank dem Wohnort im Südquartiert von Wil ist sie in zwei Minuten in der Schule oder in der Eishalle vom Sportpark Bergholz. 

Teilnahme am «Art on Ice»

Nachdenklich wird Seraina ob der aktuellen Situation mit dem Coronavirus. Die Schlussveranstaltung vom Eislaufclub Wil Ende März ist bereits abgesagt. Seraina hat für die Kür des Schaulaufens viel Zeit und Herzblut investiert und hätte sich gefreut, vor Wiler Publikum ihr Können zu zeigen. Ihr Trainer Daniel Fürer hat die Schülerin für das Kadertraining vorgeschlagen. Aber ob das stattfindet, steht noch in den Sternen. Auch der Interbronze-Test wurde storniert und sämtliche Trainings abgesagt.

Die Eltern und Schwester Alina sind alle sportlich, womit sie die «eisfreie Zeit» gemeinsam mit Velofahren oder sonstigen Aktivitäten in der Natur verbringen können. Angst, dass ihr Eislauf-Traum platzt, hat sie nicht. Strahlende Augen bekommt Seraina, als es um ihre Zukunft geht: «Ich möchte einmal im Hallenstadion am «Art on Ice» mitmachen. Das ist mein grosses Ziel.»