Der Tischtennisclub Wil und vor allem Rio-Star Muttenz sind seit Jahren die grossen Dominatoren im Schweizer Tischtennis. Man schrieb das Jahr 2004, als letztmals nicht eines dieser beiden Teams Schweizer Meister wurde. Wobei festzuhalten ist, dass die Baselbieter in dieser Zeitspanne zwölf Titel holten, die Wiler deren drei. So versteht es sich von selbst, dass Partien zwischen diesen beiden Teams einen speziellen Reiz haben – zumal die Wiler im vergangenen Jahr im Halbfinal an Muttenz gescheitert sind und in der laufenden Saison das «Hinspiel» gegen den amtierenden Meister ebenfalls verloren haben.

Doch dieses Mal durften die Wiler jubeln. Die Basis zum 6:3-Erfolg wurde in den ersten beiden Einzeln gelegt, als sowohl Elia Schmid als auch Oscar Perman spektakulär in fünf Sätzen siegten, wobei es der Schwede Perman mit dem knappestmöglichen Resultat tat und in Umgang fünf mit 11:9 siegte. Da die beiden danach in den Einzeln an diesem Tag unbesiegt blieben, spielte es schliesslich keine Rolle, dass Christian Hotz seine ersten beiden Einzel verlor und auch das Doppel abgegeben werden musste. Denn ausgerechnet Hotz gewann in seinem letzten Einsatz und holte so den sechsten Punkt.

Auch Lancy besiegt

Zum ersten Mal in dieser Saison musste sich Muttenz geschlagen geben. Zuvor hatte es – abgesehen von einem 5:5 in Lugano – lauter Siege abgesetzt. Trotzdem bleibt Muttenz souveräner NLA-Leader. Erster Verfolger ist nun mit drei Punkten Rückstand der TTC Wil. Die Äbtestädter machten einen Satz nach vorne, weil sie am Sonntag einen weiteren Sieg folgen liessen. Das Tabellen-Vorletzte Lancy wurde zuhause mit 6:4 besiegt. Vier Runden vor dem Ende der Qualifikationsphase haben die Wiler somit gute Chancen, die Viertelfinals zu umgehen und direkt in die Halbfinals einzuziehen. Dies ist Tatsache, wenn Platz 1 und 2 erreicht wird.

Als nächstes stehen nun Mitte Februar zwei Auswärtsspiele an: beim noch punktlosen Aufsteiger Bulle und in Lugano.

Resultate, Nationalliga A, 9. + 10. Runde:
9. Runde:
Wil – Muttenz 6:3
Meyrin – Lugano 6:2
Neuhausen – Lancy 6:2
Veyrier – Bulle 6:3

10. Runde:
Wil – Lancy 6:4
Meyrin – Bulle 6:3
Muttenz – Neuhausen 6:2
Veyrier – Lugano 6:3

Rangliste:
1. Muttenz 10/17. 2. Wil 10/14. 3. Meyrin 10/13. 4. Neuhausen 10/13. 5. Lugano 10/11. 6. Veyrier 10/9. 7. Lancy 10/3. 8. Bulle 10/0.

Nächste Spiele (11. + 12. Runde):
11. Runde:
Samstag, 15. Februar: Lancy – Meyrin (14.00 Uhr), Muttenz – Veyrier (15.00 Uhr), Bulle – Wil (16.00 Uhr).
Samstag, 22. Februar: Lugano – Neuhausen (14.00 Uhr).

12. Runde:
Sonntag, 16. Februar: Lugano – Wil (14.00 Uhr), Lancy – Veyrier (14.00 Uhr), Muttenz – Meyrin (15.00 Uhr), Bulle – Neuhausen (16.00 Uhr).